Ohne Huub Stevens nach Haifa

Stevens: "Wir müssen an uns selbst denken"

SID
Dienstag, 13.12.2011 | 16:01 Uhr
Schalke-Trainer Huub Stevens blieb aufgrund einer Erkrankung seiner 85-jährigen Mutter zu Hause
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Schalke 04 flog am Dienstag mit einem B-Team zum bedeutungslosen Europa-League-Spiel gegen Maccabi Haifa (Mi., 20.50 Uhr im LIVE-TICKER) nach Israel. Auch Huub Stevens blieb zu Hause. Der Cheftrainer musste seiner erkrankten Mutter Mia beistehen.

Kurz vor dem Start von Condor-Flug 9166 hatte Huub Stevens noch gut gelaunt Interviews gegeben, um 9.55 Uhr hob die Delegation von Pokalsieger Schalke 04 dann aber ohne ihren Cheftrainer zur Dienstreise nach Israel ab.

Nachdem er per Telefon informiert worden war, dass es seiner 85-jährigen Mutter Mia gesundheitlich schlecht gehe, übergab Stevens seinem Assistenten Seppo Eichkorn kurzerhand die Verantwortung für das sportlich völlig belanglose Europa-League-Spiel bei Maccabi Haifa und machte sich von Düsseldorf auf in Richtung Niederlande.

Stevens war nicht der einzige prominente Vertreter der Königsblauen, der an Bord der Boeing 757 fehlte. Raúl und Klaas-Jan Huntelaar waren nur zwei von zahlreichen Stammspielern, die angesichts des bereits feststehenden Gruppensieges eine Auszeit erhielten. Die zwei folgenden Spiele bis zur Winterpause in der Liga gegen Werder Bremen und im Pokal bei Borussia Mönchengladbach sind wichtiger.

Nach 419 Tagen Hildebrand vor Comeback

So dürfte neben den international völlig unerfahrenen Regionalliga-Spielern Alexander Langlitz, Alban Sabah, Nils Zander, Philipp Hofmann und Andreas Wiegel auf der Anreise höchstens noch Timo Hildebrand so etwas wie Nervosität befallen haben. Denn der ehemalige Nationaltorwart steht 419 Tage nach seinem letzten Einsatz im Trikot von Sporting Lissabon vor seinem Comeback in einem Profi-Team.

"Dieses Spiel bietet allen Ergänzungsspielern die Chance, sich zu zeigen, also auch mir", sagte der 32-Jährige, der bislang nur fünfmal im Trikot der Schalker Amateure zum Einsatz gekommen war.

Auch die inzwischen völlig unumstrittene Nummer eins Lars Unnerstall wird pausieren, als zweiter Torwart flog Routinier Mathias Schober mit. "Timo ist fit und trainiert gut mit - was die Torwartposition angeht, mache ich mir überhaupt keine Sorgen", sagte Kapitän Benedikt Höwedes.

"Müssen an uns selbst denken"

Nach dem 2:1 gegen Steaua Bukarest ist den Schalkern der Gruppensieg nicht mehr zu nehmen, dahinter kämpfen neben Haifa auch noch die Rumänen und der zyprische Vertreter AEK Larnaka um einen Platz in der Runde der letzten 32 Teams. Dass die Schalker mit ihrer B-Elf Wettbewerbsverzerrung betreiben könnten, interessiert Stevens herzlich wenig.

"Wir müssen an uns selbst denken. Mir geht es um Schalke. Was die anderen tun, müssen sie selbst wissen", sagte der Niederländer: "Ich bin Trainer von Schalke 04. Und ich bin dafür verantwortlich, die Mannschaft für das Spiel gegen Bremen fit zu bekommen", sagte Stevens.

Heldt bastelt munter an Kader

Die Aussicht, Weihnachten auf einem Champions-League-Platz und als Pokal-Viertelfinalist zu feiern, ist für die Königsblauen verlockender.

Ob in dem Team, das in Haifa auflaufen wird, auch der ein oder andere Glücksgriff für die kommende Saison vertreten ist, bleibt abzuwarten. Manager Horst Heldt bastelt derzeit an dem Kader, dem möglicherweise ab Sommer Raul und Jefferson Farfan nicht mehr angehören werden.

Jüngstes Gerücht: Nach Bild-Informationen soll für den derzeit verletzten Farfan, dessen Vertrag genau wie der von Weltstar Raul am Saisonende ausläuft, Chinedu Obasi von 1899 Hoffenheim ins Visier der Schalker gerückt sein.

Die Euro-League-Gruppe J im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung