Ohne Huub Stevens nach Haifa

Stevens: "Wir müssen an uns selbst denken"

SID
Dienstag, 13.12.2011 | 16:01 Uhr
Schalke-Trainer Huub Stevens blieb aufgrund einer Erkrankung seiner 85-jährigen Mutter zu Hause
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Schalke 04 flog am Dienstag mit einem B-Team zum bedeutungslosen Europa-League-Spiel gegen Maccabi Haifa (Mi., 20.50 Uhr im LIVE-TICKER) nach Israel. Auch Huub Stevens blieb zu Hause. Der Cheftrainer musste seiner erkrankten Mutter Mia beistehen.

Kurz vor dem Start von Condor-Flug 9166 hatte Huub Stevens noch gut gelaunt Interviews gegeben, um 9.55 Uhr hob die Delegation von Pokalsieger Schalke 04 dann aber ohne ihren Cheftrainer zur Dienstreise nach Israel ab.

Nachdem er per Telefon informiert worden war, dass es seiner 85-jährigen Mutter Mia gesundheitlich schlecht gehe, übergab Stevens seinem Assistenten Seppo Eichkorn kurzerhand die Verantwortung für das sportlich völlig belanglose Europa-League-Spiel bei Maccabi Haifa und machte sich von Düsseldorf auf in Richtung Niederlande.

Stevens war nicht der einzige prominente Vertreter der Königsblauen, der an Bord der Boeing 757 fehlte. Raúl und Klaas-Jan Huntelaar waren nur zwei von zahlreichen Stammspielern, die angesichts des bereits feststehenden Gruppensieges eine Auszeit erhielten. Die zwei folgenden Spiele bis zur Winterpause in der Liga gegen Werder Bremen und im Pokal bei Borussia Mönchengladbach sind wichtiger.

Nach 419 Tagen Hildebrand vor Comeback

So dürfte neben den international völlig unerfahrenen Regionalliga-Spielern Alexander Langlitz, Alban Sabah, Nils Zander, Philipp Hofmann und Andreas Wiegel auf der Anreise höchstens noch Timo Hildebrand so etwas wie Nervosität befallen haben. Denn der ehemalige Nationaltorwart steht 419 Tage nach seinem letzten Einsatz im Trikot von Sporting Lissabon vor seinem Comeback in einem Profi-Team.

"Dieses Spiel bietet allen Ergänzungsspielern die Chance, sich zu zeigen, also auch mir", sagte der 32-Jährige, der bislang nur fünfmal im Trikot der Schalker Amateure zum Einsatz gekommen war.

Auch die inzwischen völlig unumstrittene Nummer eins Lars Unnerstall wird pausieren, als zweiter Torwart flog Routinier Mathias Schober mit. "Timo ist fit und trainiert gut mit - was die Torwartposition angeht, mache ich mir überhaupt keine Sorgen", sagte Kapitän Benedikt Höwedes.

"Müssen an uns selbst denken"

Nach dem 2:1 gegen Steaua Bukarest ist den Schalkern der Gruppensieg nicht mehr zu nehmen, dahinter kämpfen neben Haifa auch noch die Rumänen und der zyprische Vertreter AEK Larnaka um einen Platz in der Runde der letzten 32 Teams. Dass die Schalker mit ihrer B-Elf Wettbewerbsverzerrung betreiben könnten, interessiert Stevens herzlich wenig.

"Wir müssen an uns selbst denken. Mir geht es um Schalke. Was die anderen tun, müssen sie selbst wissen", sagte der Niederländer: "Ich bin Trainer von Schalke 04. Und ich bin dafür verantwortlich, die Mannschaft für das Spiel gegen Bremen fit zu bekommen", sagte Stevens.

Heldt bastelt munter an Kader

Die Aussicht, Weihnachten auf einem Champions-League-Platz und als Pokal-Viertelfinalist zu feiern, ist für die Königsblauen verlockender.

Ob in dem Team, das in Haifa auflaufen wird, auch der ein oder andere Glücksgriff für die kommende Saison vertreten ist, bleibt abzuwarten. Manager Horst Heldt bastelt derzeit an dem Kader, dem möglicherweise ab Sommer Raul und Jefferson Farfan nicht mehr angehören werden.

Jüngstes Gerücht: Nach Bild-Informationen soll für den derzeit verletzten Farfan, dessen Vertrag genau wie der von Weltstar Raul am Saisonende ausläuft, Chinedu Obasi von 1899 Hoffenheim ins Visier der Schalker gerückt sein.

Die Euro-League-Gruppe J im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung