Aus in der Europa-League-Qualifikation

Mainz blamiert die Bundesliga - Fans randalieren

SID
Freitag, 05.08.2011 | 12:25 Uhr
Die Mainzer schieden überraschend gegen Gaz Metan Medias in der Europa-League-Qualifikation aus
© Imago
Advertisement
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Zum ersten Mal in der Geschichte ist ein Bundesligist bereits in der Qualifikation für die Europa League gescheitert. Mainz 05 blamierte sich bei Gaz Metan Medias bis auf die Knochen.

Dem Schock über das historische Aus in der Qualifikation zur Europa League folgte beim Bundesligisten FSV Mainz 05 der Ärger über die eigenen Fans.

"Ich kann nicht verstehen, dass unsere Spieler derart beschimpft werden. Die Mannschaft hat alles versucht. Einer hat geschrien, das sei alles Scheiße. Ich habe mich aber trotzdem bedankt. Elfmeterschießen ist immer ein Lotteriespiel", sagte FSV-Präsident Harald Strutz, der sich größte Mühe gab, die aufgebrachten Anhänger nach der 3:4-Pleite im Elfmeterschießen gegen den rumänischen Erstligisten CS Gaz Metan Medias zu besänftigen.

Großer Frust bei den Fans

Direkt nach der ersten Pleite eines Bundesligisten in der Qualifikation zur Europa League waren die bitter enttäuschten Mainzer Fans auf den Stadionzaun gestiegen und hatten die FSV-Spieler und Präsident Strutz beschimpft. Solche Szenen kannte man beim selbsternannten "Karnevalsverein" noch nicht. Zu groß war der Frust über die Darbietung der Rheinhessen, die vor dem Start in die Bundesliga am Sonntag gegen Bayer Leverkusen vor allem im Angriff ein Problem haben.

"Wir sind natürlich alle sehr enttäuscht und stehen jetzt leider mit leeren Händen da. Aber jetzt über Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit dieser Niederlage zu philosophieren ist müßig. Solange wir bei 27:3 Torschüsse für uns keine Treffer erzielen, kann man auch gegen leidenschaftlich verteidigende Teams verlieren", sagte FSV-Coach Thomas Tuchel, nachdem es auch in Medias trotz zahlreicher Chancen nach 120 Minuten wie schon nach dem Hinspiel nur 1:1 (1:1, 1:0) gestanden hatte. Im Elfmeterschießen versagten dann Sami Allagui und Elkin Soto die Nerven, das vorzeitige Ende aller Europapokal-Träume war für Mainz damit besiegelt. "Aber wir verfallen jetzt sicher nicht in Depressionen", sagte FSV-Manager Christian Heidel.

Bärendienst für die Bundesliga

Der Bundesliga erweisen die Mainzer mit ihrem vorzeitigen Ausscheiden einen Bärendienst. Just in dem Moment, als Ligapräsident Reinhard Rauball den Angriff auf Spanien in der UEFA-Fünf-Jahres-Wertung ausrief, verabschiedete sich der erste Bundesligist von der internationalen Bühne. Und der K.o. war nach der Führung durch Marcel Risse (31.) vor allem völlig unnötig. Insbesondere bei den Verteidigern war der Frust deshalb groß.

"Wir haben in zwei Spielen 40:2 Torchancen und verlieren das Ding im Elfmeterschießen. Wir müssen endlich unsere Chancen nutzen und schauen, dass wir am Sonntag in der Bundesliga die Kurve kriegen", sagte Nico Bungert. Sein Abwehrkollege Nikolce Noveski, der schon bei der ersten Europacup-Teilnahme 2005/06 dabei war, meinte: "Das ist sehr bitter, so auszuscheiden. Ich bin sehr enttäuscht, mir fehlen fast die Worte."

Tuchel: "Wir müssen Gier entwickeln"

Bei der ersten Europacup-Teilnahme 2005/06 hatte Mainz unter dem heutigen Dortmunder Meistertrainer Jürgen Klopp die Qualifikation überstanden, war in der 1. Hauptrunde aber am späteren Sieger FC Sevilla gescheitert.

In der Liga hatte es damals zum Auftakt fünf Niederlagen in Folge gesetzt. Das will Tuchel aber unbedingt verhindern.

"Wir müssen Gier entwickeln. Tore sind eben das was zählen. So werden wir keine Ruhe reinkriegen, wenn wir uns auf den letzten zehn Metern so schwer tun", sagte Tuchel, den die Abgänge der Bruchweg-Boys Andre Schürrle und Lewis Holtby sowie von Christian Fuchs derzeit noch sehr schmerzen.

Alle Ergebnisse der Europa-League-Qualifikation

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung