Porto zittert sich ins Achtelfinale

SID
Mittwoch, 23.02.2011 | 20:08 Uhr
Sevilla hat das Rückspiel beim FC Porto mit 1:0 gewonnen - Porto steht dennoch im Achtelfinale
© sid
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FC Porto zittert sich in die nächste Runde der Europa League. Trotz einer 0:1-Niederlage im Rückspiel gegen den FC Sevilla steht Porto im Achtelfinale gegen ZSKA Moskau.

Der FC Porto hat das Achtelfinale in der Europa League erreicht. Der 27-malige portugiesische Meister unterlag zwar im Rückspiel der Zwischenrunde 0:1 (0:0) gegen den FC Sevilla, erreichte aber dank des 2:1 im Hinspiel in Spanien die nächste Runde.

Der Tabellenführer der portugiesischen SuperLiga trifft in der Runde der letzten 16 auf ZSKA Moskau, das sich bereits am Vortag durch ein 1:1 gegen PAOK Saloniki qualifiziert hatte.

Luis Fabianos Treffer zu wenig

Im Rückspiel war Porto vor 35.609 Zuschauern lange Zeit die überlegene Mannschaft, nur die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Die beste Gelegenheit hatte Radamel Falcao, der in der 33. Minute per Kopf aber nur die Latte traf.

Sevilla, das in der Vorrunde Borussia Dortmund das Weiterkommen verbaut hatte, wurde nach der Pause stärker, kam aber lediglich durch Luis Fabiano in der 71. Minute zum Erfolg. In einer hektischen Schlussphase sah zunächst Alvaro Pereira (72.) auf Seiten der Gastgeber wegen eines groben Foulspiels die Rote Karte, fünf Minuten später erhielt Sevillas´ Alexis vom englischen Schiedsrichter Howard Webb die Gelb-Rote Karte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung