Mittwoch, 03.11.2010

Bayer gegen Saloniki in der Euro League

Woche der Wahrheit für Leverkusen

Bayer Leverkusen steht vor einer entscheidenden Woche. In der Europa League kann ein großer Schritt in Richtung Zwischenrunde gemacht werden, drei Tage später geht es in der Bundesliga gegen Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern.

Manuel Friedrich (r.) hat mit Leverkusen gute Chancen aufs Weiterkommen in der Euro League
© Getty
Manuel Friedrich (r.) hat mit Leverkusen gute Chancen aufs Weiterkommen in der Euro League

Woche der Wahrheit für Bayer Leverkusen: Innerhalb von vier Tagen entscheidet sich für die Werkself national wie international, wo die Reise in dieser Saison hingeht.

"Das ist eine entscheidende Woche für uns. In der Europa League können wir das Tor zur Zwischenrunde weit aufstoßen und am Sonntag haben wir die Möglichkeit, uns mit einem Sieg gegen Kaiserslautern oben festzusetzen", sagt Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser vor dem vierten Gruppenspiel gegen den griechischen Klub Aris Saloniki am Donnerstag (19.00 auf Sat.1 und im LIVE-TICKER).

Richtungsweisender Charakter

In der Tat haben die Partien richtungweisenden Charakter. Zwar führt Bayer in der Europa League mit fünf Punkten die Tabelle der Gruppe B an, doch Saloniki, Titelverteidiger Atletico Madrid (beide 4) und Rosenborg Trondheim (3) liegen allesamt noch in Reichweite. Und gerade nach dem Scheitern im DFB-Pokal ist ein Überwintern auf internationaler Bühne Pflicht. "Das wäre wichtig für das Renommee, Geldverdienen kann man eh erst in der K.o.-Runde", erklärt Holzhäuser.

Einen ähnlichen Langweiler wie beim torlosen Hinspiel vor zwei Wochen soll es dabei nicht geben. In einem emotionslosen Spiel hatten sich die Leverkusener gerade einmal eine Torchance erarbeitet. "Das wird ein ganz anderes Spiel", verspricht Bayer-Abwehrspieler Manuel Friedrich. Diesmal dürfte auch Trainer Jupp Heynckes auf riskante Experimente wie im Hinspiel verzichten, als er eine bessere B-Elf auf das Feld geschickt hatte.

BayArena keine Festung mehr

Die stärkste Mannschaft, soweit davon bei all den Ausfällen überhaupt die Rede sein kann, ist auch vonnöten, denn die BayArena ist seit geraumer Zeit keine Festung mehr. In der Bundesliga sprangen in den letzten acht Heimspielen gerade einmal zwei Siege heraus.

Holzhäuser macht dafür die technische und taktische Weiterentwicklung in den Vereinen der Bundesliga verantwortlich, die den Heimvorteil deutlich abschwächen. Dabei verweist Holzhäuser auch auf die vier Auswärtssiege der Rheinländer in dieser Saison in Dortmund, Stuttgart, Wolfsburg und auf Schalke.

Gerade das Spiel auf Schalke habe gezeigt, dass Bayer die Qualität hat, sich trotz des großen Kräfteverschleisses in den letzten Wochen auch bei solchen Gegnern durchzusetzen, betont Friedrich.

Personelle Besserung

Personell ist aber Besserung in Sicht. Renato Augusto (Knieverletzung) und Gonzalo Castro (Muskelfaserriss) haben das Mannschaftstraining wieder aufgenommen, wenngleich ein Einsatz gegen Saloniki noch nicht in Frage kommt. Die Langzeitverletzten Michael Ballack (Bruch des Schienbeinköpfchens), Stefan Kießling (Syndesmoseriss) und Sami Hyypiä (Außenbandriss) werden dagegen in diesem Jahr nicht mehr spielen.

Gegen Saloniki geht es für Leverkusen auch darum, die schlechte Bilanz gegen griechische Mannschaften aufzupolieren. In sieben Spielen gab es nur zwei Siege. In Erinnerung ist den Bayer-Fans auch noch die bittere 2:6-Pleite bei Olympiakos Piräus aus der Saison 2002/03 geblieben.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Leverkusen: Adler - Schwaab, Friedrich, Reinartz, Kadlec - Vidal, Rolfes (Bender) - Sam, Barnetta - Helmes, Derdiyok. - Trainer Heynckes.

Saloniki: Sifakis - Vangeli, Guiaro, Lazaridis, Neto - Nafti, Toja - Javito, Calvo - Ruiz, Koke. - Trainer Cuper

Renato Augusto und Castro wieder im Training

Bilder des Tages - 3. November
NHL-Keeper Mathieu Garon bei einem seiner 29 Saves. Sein Kasten bleibt beim 3:0 Sieg der Columbus Blue Jackets über die Montreal Canadiens sauber
© Getty
1/7
NHL-Keeper Mathieu Garon bei einem seiner 29 Saves. Sein Kasten bleibt beim 3:0 Sieg der Columbus Blue Jackets über die Montreal Canadiens sauber
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool.html
Sri Lankas Mahela Jayawardene legt sich beim Cricket-Länderspiel gegen Australien lang. Nur dumm, dass alle zugucken
© Getty
2/7
Sri Lankas Mahela Jayawardene legt sich beim Cricket-Länderspiel gegen Australien lang. Nur dumm, dass alle zugucken
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool,seite=2.html
Ein entspannter Tiger Woods mit Golferkollegen beim Aufwärmen während der HSBC Champions. Konkurrent Lee Westwood (l.) nimmt das Ganze scheinbar etwas ernster
© Getty
3/7
Ein entspannter Tiger Woods mit Golferkollegen beim Aufwärmen während der HSBC Champions. Konkurrent Lee Westwood (l.) nimmt das Ganze scheinbar etwas ernster
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool,seite=3.html
Auf dem NBA-Court kennt Lakers-Center Pau Gasol keine Verwandten, nicht mal im Duell mit Bruder Marc. Das zahlt sich aus: Die Lakers schlagen die Memphis Grizzlies 124:105
© Getty
4/7
Auf dem NBA-Court kennt Lakers-Center Pau Gasol keine Verwandten, nicht mal im Duell mit Bruder Marc. Das zahlt sich aus: Die Lakers schlagen die Memphis Grizzlies 124:105
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool,seite=4.html
Italiens Vierer ohne Steuermann feiert den Finaleinzug bei der Ruder-WM in Neuseeland. Einziger Stimmungskiller: Vincenzo Capelli (2.v.r.) hat seine Sonnenbrille verloren
© Getty
5/7
Italiens Vierer ohne Steuermann feiert den Finaleinzug bei der Ruder-WM in Neuseeland. Einziger Stimmungskiller: Vincenzo Capelli (2.v.r.) hat seine Sonnenbrille verloren
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool,seite=5.html
Optimismus sieht anders aus: Steven Gerrard, Christian Poulsen und Fernando Torres (v.l.n.r.) vom FC Liverpool vor dem Europa League-Spiel gegen den SSC Neapel
© Getty
6/7
Optimismus sieht anders aus: Steven Gerrard, Christian Poulsen und Fernando Torres (v.l.n.r.) vom FC Liverpool vor dem Europa League-Spiel gegen den SSC Neapel
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool,seite=6.html
Der deutsche Tennisprofi Florian Mayer ist wildentschlossen im Spiel gegen den Franzosen Paul-Henri Mathieu bei den Davidoff Swiss Indoors
© Getty
7/7
Der deutsche Tennisprofi Florian Mayer ist wildentschlossen im Spiel gegen den Franzosen Paul-Henri Mathieu bei den Davidoff Swiss Indoors
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool,seite=7.html
 


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.