Europa League

Stuttgart vor Einzug in Playoff-Runde

SID
Mittwoch, 04.08.2010 | 16:40 Uhr
Christian Gross wurde am 6. Dezember 2009 Trainer des VfB Stuttgart
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der VfB Stuttgart will sich vor dem Rückspiel in der dritten Qualifikationsrunde der Europa League gegen Molde FK nicht von Gerüchten um potentielle Neuzugänge ablenken lassen.

Seit Tagen werden beim VfB Stuttgart die Namen von möglichen Neuzugängen diskutiert, einer soll noch in dieser Woche kommen, doch zunächst wird es mit dem bestehenden Kader den Weg nach Europa weitergehen. Vier Etappen sind bis dorthin zu bewältigen, die erste haben die Schwaben mit 3:2 beim norwegischen Vizemeister Molde FK gewonnen gewonnen, die zweite könnte daher zu einem Spaziergang werden.

Trainer Christian Gross aber hat die Fehler aus dem Hinspiel nicht vergessen. "Ich hoffe, dass wir die Runde überstehen, es wäre nicht gut, wenn wir ausscheiden", sagte er vor dem Rückspiel der 3. Qualifikationsrunde zur Europa League am Donnerstag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER). Die WM-Fahrer Serdar Tasci und Khalid Boulahrouz werden zumindest auf der Bank sitzen, Cacau wohl noch geschont werden bis zur möglich Playoff-Runde (19./26. August).

Schneider geht von Degen-Wechsel aus

Philipp Degen wird im Rückspiel gegen Molde nicht dabei sein, aber aller Voraussicht auf den Etappen drei und vier beim Kampf um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League.

"Ich gehe davon aus, dass es klappt", meinte VfB-Sportdirektor Jochen Schneider im Trainingslager in Friedrichsruhe bei Heilbronn. Der 27 Jahre alte Schweizer, der zwischen 2005 und 2008 für Borussia Dortmund spielte, kommt noch in dieser Woche vom FC Liverpool.

Degen wird zunächst für ein Jahr ausgeliehen, wobei der VfB nicht mal eine Gebühr für den Rechtsverteidiger an die Reds zahlen muss. Allerdings schlägt der Schweizer mit einem Jahresgehalt von etwa 3,5 Millionen Euro zu Buche. Nach Ansicht von Landsmann Gross ist Degen das aber wert. "Er ist sehr schnell und technisch sehr gut. Er wird seine Akzente setzen", sagte der Trainer über seinen ehemaligen Spieler beim FC Basel.

Stuttgart weiter an Ayew interessiert

Gross könnte Degen schon am Donnerstag ganz gut brauchen, nach dem Ausfall von Stefano Celozzi muss aber erst mal Christian Träsch nach rechts hinten rücken. Christian Gentner bleibt wieder die Rolle als Notnagel in der Innenverteidigung, im Mittelfeld wird Patrick Funk sein internationales Debüt geben. Vorne sollen Ciprian Marica und Pawel Pogrebnjak angreifen.

Weiteres Personal steht momentan auch nicht zur Verfügung, Gross wünscht sich weiterhin zwei Außenspieler - etwa Andre Ayew.

Für den 20-Jährigen haben die Stuttgarter eine Million Euro geboten, angeblich will der französische Erstligist Olympique Marseille, wo der ghanaische WM-Jungstar unter Vertrag steht, aber fünf Millionen Euro haben.

VfB fasst Senegalesen ins Auge

Mit Ayew ist sich der VfB bereits einig, gleiches gilt für Ibrahima Traore. Doch auch beim Offensivspieler des FC Augsburg ist den Stuttgartern die Ablösesumme derzeit zu hoch: Etwa 2,5 Millionen Euro will der Zweiligist haben.

Vielleicht wird der VfB ja aber auch noch beim Gegner fündig: Den flinken Senegalsen Baye Djiby Fall, den Molde von Lokomotive Moskau ausgeliehen hat, bezeichnete Gross schon mal als "interessanten Spieler".

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Stuttgart: Ulreich - Träsch, Niedermeier, Gentner, Molinaro - Rudy, Kuzmanovic, Funk, Gebhart - Marica, Pogrebnjak. - Trainer: Gross

Molde: Lillebakk - Vatshaug, Andreasson, Forren, Pettersen - Hestad, Holm, Hoseth - Moström, Fall, Thioune. - Trainer: Jonevret.

EL: Rapid Wien locker weiter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung