Europa League - Viertelfinale, Hinspiel

Hoeneß: "Wir haben alle Chancen"

SID
Freitag, 02.04.2010 | 13:56 Uhr
Obafemi Martins wurde in der 74. Spielminute für Peter Pakirik eingewechselt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Dieter Hoeneß glaubt nach dem Anschlusstreffer durch Alexander Madlung in der vorletzten Spielminute an eine gute Chance auf das Erreichen des Europa-League-Finals für den VfL Wolfsburg.

Die Spieler erleichtert, der Trainer optimistisch und der Manager in Hochstimmung: Der Anschlusstreffer in vorletzter Minute zum 1:2 (0:0) beim FC Fulham sorgte in den Reihen des VfL Wolfsburg für ungeahnte Glücksgefühle.

"Das Tor war Gold wert. Damit haben wir alle Chancen, im Rückspiel das Blatt zu wenden", sagte Manager Dieter Hoeneß nach dem Viertelfinal-Hinspiel der Europa League in London.

Nicht einmal die zehrende Doppelbelastung aus Europacup und Bundesliga, in der man am Sonntag auf 1899 Hoffenheim trifft, bereitete den Niedersachsen mit Blick auf die kommenden Wochen Sorgen.

Hoeneß rechnet sich ins Finale

"Das Ende ist ja absehbar, es sind doch nur noch zehn Spiele: sechs in der Meisterschaft und vier in der Europa League", erklärte Hoeneß und rechnete so mit einem Augenzwinkern schon mal den Weg ins Europacupfinale vor.

Doch vor zwei möglichen Halbfinalpartien und dem Endspiel am 12. Mai in Hamburg muss der deutsche Meister den Tabellenzwölften der englischen Premier League zunächst am Donnerstag (20.50 Uhr im LIVE-TICKER, auf Kabel eins und SKY) im eigenen Stadion bezwingen.

"Es ist ein großer Vorteil, wenn man das zweite Spiel zu Hause bestreitet, deshalb war es umso wichtiger, dass wir noch das Anschlusstor geschafft haben", sagte Torschütze Alexander Madlung, der mit seinem Treffer in der 89. Minute die Wolfsburger Hoffnungen am Leben erhalten hatte.

Auch Trainer Lorenz-Günther Köstner sah sein Team im Kampf um den Halbfinaleinzug weiter gut im Rennen: "Mit unseren Fans im Rücken und einer konzentrierten Leistung im Rückspiel können wir es auf jeden Fall schaffen."

Dank Auswärtstor gute Chancen

Dabei hatte der Coach zwischenzeitlich schon die Hoffnungen schwinden sehen: "Beim 0:2 habe ich mich schon gefragt: Was ist da schief gelaufen? Aber dank des Auswärtstors haben jetzt wieder sehr gute Chancen."

Vor der Führung der Platzherren im altehrwürdigen Stadion Craven Cottage hatten die Wölfe allerdings die Möglichkeit für eine bessere Ausgangsposition fahrlässig vergeben.

Ausgerechnet der sonst so treffsichere Torjäger Edin Dzeko vergab in der 50. Minute völlig freistehend per Kopfball die bis dahin beste Chance des Spiels.

Nur eine Minute später ließ auch sein Sturmpartner Grafite eine glänzende Gelegenheit zur Gäste-Führung aus. Kurz darauf wurde dies durch die Tore von Bobby Zamora (59.) und Damien Duff (63.) gleich doppelt bestraft.

"Wir hätten mehr verdient"

"Eigentlich hätten wir in Führung gehen müssen, stattdessen haben wir Fulham zwei Tore geschenkt. Der Gegner hat auf unsere Fehler gewartet, und wir haben sie gemacht", monierte Köstner.

Und auch Hoeneß befand: "Wir hätten mehr verdient gehabt, haben uns aber das Leben durch fünf Minuten ohne Konzentration selbst schwer gemacht."

Im Rückspiel in der VW-Arena will der VfL diesen Fehler nicht machen.

"Ich erwarte volle Konzentration von der ersten bis zur letzten Minute", forderte Köstner: "Wenn wir an unsere eigene Stärke glauben, wird der Funke auch aufs Publikum überspringen. Damit können wir es schaffen."

Reds und Valencia bangen ums Halbfinale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung