Hamburg muss um EL-Finale bangen

HSV: Jenseits des Wahrnehmbaren

Von Oliver Wittenburg / Stefan Moser
Freitag, 23.04.2010 | 11:08 Uhr
Weder Trainer Labbadia noch gutgemeinte Transparente vermochten den HSV aufzuwecken
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der Hamburger SV läuft Gefahr, sein großes Ziel, das Europa-League-Endspiel am 12. Mai im eigenen Stadion, zu verfehlen. Bei der enttäuschenden Nullnummer im Halbfinal-Hinspiel gegen den FC Fulham versagten vor allem die Spieler, was freilich den angeschlagenen Trainer Bruno Labbadia nicht aus der Schusslinie nimmt.

Es waren nur wenige Momente, die erahnen ließen, dass da eine Fußball-Mannschaft auf dem Platz stand, die dem Vernehmen nach alles in die Waagschale werfen wollte, um ihren großen Traum zu verwirklichen.

Von Zusammenraufen war die Rede gewesen und davon, dass jeder wisse, wie dicht man vor dem ganz großen Erfolg stünde. Und dass man all die Zwistigkeiten und Diskrepanzen, die die Schlagzeilen beherrschen, ausblenden wolle, um die Kräfte zu bündeln.

Wertet man ganz nüchtern die 90 Minuten des HSV im Halbfinal-Hinspiel der Europa League gegen den FC Fulham aus, muss man festhalten: Die Mission ist grandios gescheitert.

Frappierende Labilität

Analysiert man ganz nüchtern, dann hat man einen HSV gesehen, der seinen Heimvorteil nicht nutzen konnte, weil der Mannschaft gegen einen gut organisierten und schmucklos arbeitenden Gegner nichts einfiel.

Doch das ist nur die oberflächliche Sichtweise auf ein Spiel, das gemessen an seiner historischen Bedeutung für einen Klub, der verzweifelt um mehr Geltung kämpft, eine einzige Enttäuschung war.

Die Feindiagnose enthüllt freilich noch viel mehr. Erstellt man anhand der 90 Minuten von Hamburg ein Psychogramm der Mannschaft, kann man entweder zur vernichtenden Rundumkritik ausholen oder einfach nur mitleidig mit dem Kopf schütteln.

Förmlich körperlich spürbar war die Labilität der Elf von Bruno Labbadia. Kleinste Stimmungsschwankungen auf dem Platz oder im Stadion übertrugen sich sofort auf die gesamte Mannschaft.

Zwei Strohfeuer, sonst nichts

Eine gelungene Aktion in der Anfangsphase, als ein Engländer über den Ball haute und Ruud van Nistelrooy mit einem Alleingang für die Führung hätte sorgen können, sorgte sofort für Bewegung auf den Rängen und großen Aktionismus auf dem Rasen. Piotr Trochowski versuchte sich kurz darauf übermütig in seiner Paradedisziplin, dem Schuss aus der zweiten Reihe.

Für kurze Zeit waren ein Gemeinschaftsgefühl und eine gewisse Gruppendynamik spürbar, die aber genauso schnell verflogen, als sich herausstellte, dass Fulham weder geschockt reagierte, noch sich aus seiner zementierten Ordnung bringen ließ.

Der Anfangseuphorie folgte das Zaudern, dem Zaudern der Stillstand, der mit zunehmender Spielzeit fast in eine Art Lähmung überging.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild: Ein gelungenes Dribbling von Jonathan Pitroipa und ein gefährlicher Schuss sorgten für Wiederbelebung, entfachten für Minuten eine Euphorie, die weitere Torchancen einbrachte, sich aber erneut verflüchtigte.

Führungsspieler verstecken sich

Das Frappierendste an diesem Abend war, dass es offenbar niemanden gibt, der dieser HSV-Mannschaft Impulse geben und den Weg weisen kann.

Labbadia konnte es gegen Fulham nicht, und die vermeintlichen Führungsspieler versteckten sich nach Kräften. Während Kapitän David Jarolim sich immer noch das Prädikat "stets bemüht" erwerben konnte, operierte etwa ein Ze Roberto außerhalb des fürs menschliche Auge Wahrnehmbaren.

Der Rest fügte sich. Es ist beinahe schon grotesk, wenn man Fliegengewicht Jonathan Pitroipa noch das breiteste Kreuz attestieren muss.

Charakterschwache Spieler

Labbadia warf seiner Mannschaft schon im Vorfeld eher resignierend als anklagend Charakterlosigkeit vor: "Leider machen wir uns die Probleme im Moment auch selbst. Jeder hat seine eigenen Interessen. Das war vorher nicht so. Mittlerweile ist es ja so, dass sich der Trainer für jede Auswechslung rechtfertigen muss. Das merken auch die Spieler und nutzen das dann aus."

Nachher stellte er sich nur noch halbherzig vor seine Spieler, indem er auf die solide Leistung des unbequemen Gegners und die angespannte Personalsituation hinwies: "Der eine oder andere Spieler geht schon auf dem Zahnfleisch. Deswegen müssen wir zusehen, dass wir uns für Hoffenheim schnell regenerieren."

Doch Hoffenheim ist sicherlich nicht die allererste HSV-Prio, selbst wenn Platz sechs in der Bundesliga noch nicht endgültig verloren ist.

Leicht entflammbar müsst Ihr sein!

Das Finale der Europa League bleibt das Ziel und dafür gilt es sich zusammen zu reißen. Immerhin gibt es aller negativen Implikationen zum Trotz schlechtere Resultate als ein 0.0 zuhause.

So wollte denn Klub-Chef Bernd Hoffmann auch kein Fass aufmachen: "Wir müssen damit zufrieden sein. Es war klar, dass es schwer wird. Wir können auswärts immer ein Tor schießen und haben noch alle Chancen auf das Finale."

Wenn man der explosiven Gemengelage in Hamburg etwas Positives bescheinigen will, kann man sagen: So leicht die Mannschaft auch zu verunsichern ist, so leicht lässt sie sich auch in Euphorie versetzen und kann dann über sich hinauswachsen.

Und das dürfte gefragt sein in einer Woche im altehrwürdigen Craven Cottage in London. Noch einmal alle Kräfte bündeln. Hoffentlich nicht zum letzten Mal.

Das Spiel in der Analyse: Harmloser SV!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung