Dennis Aogo im Interview

"Ich dachte, Moniz ist eine Spur zu hart"

Von Interview: Benny Semmler/Anant Agarwala
Donnerstag, 29.04.2010 | 14:26 Uhr
Der Hamburger Dennis Aogo wird angeblich vom AC Milan umworben
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Live
Caen -
Amiens
Ligue 1
Live
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Live
Metz -
Troyes
Premier League
Live
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Bruno Labbadia ist weg, Ricardo Moniz ist da. Der Holländer soll den HSV ins Europa-League-Finale führen. Dafür ist ein Sieg beim FC Fulham nötig (20.50 Uhr im LIVE-TICKER, in SAT.1 und bei SKY). Die Stimmung in Hamburg war aufgeheizt in den letzten Tagen. Dennis Aogo wurde von Fans beleidigt. Bei SPOX spricht Aogo über das Verhältnis zu den Anhängern, den neuen Coach und Elfmeter im Training.

SPOX: Herr Aogo, am Dienstag nach dem Training gab es eine Auseinandersetzung mit einem Fan, der Sie sehr direkt beschimpft und beleidigt hat. Wie haben Sie auf den Vorfall reagiert?

Dennis Aogo: Man sollte nicht den Fehler machen und aus so einer Situation ableiten, dass alle Fans mit der Mannschaft ein Problem haben und wir deshalb nicht mehr gemeinsam erfolgreich sein wollen. Der Fan war womöglich etwas aufgebracht und es gab eine kurze Diskussion.

SPOX: Ein Zeichen für das angespannte Verhältnis zu den Fans?

Aogo: Grundsätzlich bin ich davon überzeugt, dass das Verhältnis zu den Anhängern gut ist und dass sie uns auch am Donnerstag im Craven Cottage nach vorne peitschen werden. Ich habe gehört, dass 1.300 Fans mitreisen.

SPOX: Es ist Hamburgs vorgezogenes Finale. Was überwiegt: Vorfreude und der Traum vom Finale im eigenen Stadion oder der Druck und die Sorge, dass die Situation - auch mit den Fans - weiter eskalieren könnte?

Aogo: Bernd Hoffmann hat vor dem Flug gesagt, dass es das Finale zum Finale ist. Damit hat er vollkommen recht. Es ist ein echtes Endspiel. Wir wissen, dass wir einen Treffer erzielen müssen, um ins Endspiel einzuziehen. Deshalb ist natürlich Anspannung da. Doch die Freude und die Chance, etwas ganz Außergewöhnliches zu leisten, ist auf jeden Fall viel größer.

SPOX: Die Mannschaft hat die Chance, Geschichte zu schreiben, trotzdem herrscht im Umfeld eine gereizte Stimmung. Wie gelingt es Ihnen dennoch, eine positive Spannung aufzubauen?

Aogo: Dass die letzten Tage bei uns alles andere als einfach waren, darüber müssen wir nicht lange reden. Doch vor dieser Partie müssen wir solche Dinge ausblenden und uns nur auf den Gegner und unsere Vorgaben konzentrieren.

SPOX: Obwohl sich die Kritik schon vor der Trennung vom Trainer sehr auf Bruno Labbadia konzentrierte, musste sich auch die Mannschaft viel anhören: Die Vorwürfe reichen von Charakterschwäche bis Sabotage am Trainer. Inwieweit trifft diese Kritik die Mannschaft?

Aogo: Ich glaube, dass Joris Mathijsen gesagt hat, dass es auch für die Mannschaft eine Niederlage ist, wenn der Trainer gehen muss. So ist es. Wir haben uns den Verlauf der letzten Wochen und Monate alle komplett anders vorgestellt. Doch wir sind alle Profis und wissen, dass wir jetzt nicht mehr zurückblicken können. Wir werden am Donnerstagabend alles dafür geben, um in unserem Stadion ein Finale zu spielen.

SPOX: Ihr Wechsel nach Mailand steht nach wie vor im Raum. Ändert der Trainerwechsel etwas an Ihrer Entscheidung?

Aogo: Ich habe ja schon auf der Pressekonferenz vor dem Hinspiel gesagt, dass solche Themen jetzt überhaupt keinen Platz haben. Außerdem habe ich immer betont, dass ich mich beim HSV und in Hamburg sehr wohl fühle.

SPOX: Co-Trainer Ricardo Moniz hat nun die Verantwortung auf der Bank. Wie waren die ersten beiden Tage ihm?

Aogo: Er liebt Fußball und versucht das jedem beizubringen. Seine Leidenschaft zu diesem Sport ist ansteckend. Jeder Einzelne merkt, dass bei ihm stets die Entwicklung im Vordergrund steht.

SPOX: Sie kennen Ihn besonders gut, weil er speziell mit jungen Spielern viel gearbeitet hat. Was ist Moniz für ein Typ?

Aogo: Er ist sehr emotional. Er ist mit einer Riesenleidenschaft dabei, wie ich sie noch nie erlebt habe. Er liebt Fußball, er lebt Fußball, er ist Fußball. Gerade für uns junge Spieler war er schon immer eine wichtige Verbindungsperson. Ich habe oft betont, dass Ricardo für mich eine besondere Person ist, weil er uns junge Spieler - ob im Training, im Zusatztraining oder neben dem Platz - immer versucht, voran zu bringen.

SPOX: Bringt er Sie nur fußballerisch oder auch menschlich voran?

Aogo: Natürlich. Wenn man sich mit ihm unterhält, kommt man nicht drum rum, auch über Fußball zu reden. Daher ist es hauptsächlich der fußballerische Bereich, in dem er einen voranbringt.

SPOX: Moniz ist aber auch sehr direkt.

Aogo: Er kann sehr kritisch sein, manchmal dachte ich schon, vielleicht sogar eine Spur zu hart. Er kann sehr direkt sein, er ist so ehrlich, dass es dem einen oder anderen auch mal weh getan hat. Aber diese Härte bringt einen weiter - wenn man ihm zuhört. Die Spieler wissen, dass er immer nur den Hintergedanken hat, einen voranzutreiben. Das ist der Grund, warum er intern so beliebt ist.

SPOX: Hat sich das Training anders angefühlt, mit Moniz als Cheftrainer?

Aogo: Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, es ist nicht anders. Es steht ein neuer Trainer auf dem Platz, der in seiner neuen Funktion als Cheftrainer neue Einflüsse hat. Von daher war es schon speziell. Wir hoffen, dass alles positiv endet.

SPOX: Ist Moniz die Optimallösung?

Aogo: Er war die einzige und beste Lösung. Er ist der Einzige im Umfeld, der die Mannschaft kennt. Ich denke, dass das am sinnvollsten ist. Wenn ein Außenstehender gekommen wäre, der eine neue Philosophie reinbringt, wäre es in der kurzen Zeit schwierig geworden. Für mich und auch für den Rest der Mannschaft ist er die optimale Lösung.

SPOX: Wäre er denn auch eine langfristige Lösung - ist er ein Typ, mit dem die Mannschaft auch auf Dauer arbeiten könnte?

Aogo: Fakt ist, dass es kurzfristig die richtige Entscheidung war, alles andere wird man sehen. Auf jeden Fall sind wir uns alle einig, dass man so einen Mann gerne in den eigenen Reihen halten würde. Ich habe es vorher noch nie erlebt, dass sich jemand so mit Fußball auseinandersetzt, es ist klar, dass man so jemanden binden sollte.

SPOX: Hat sich die Stimmung in der Mannschaft bereits verändert?

Aogo: Man sieht, dass jeder versucht, eine Art Neuanfang zu machen und positiv zu bleiben. Wir haben eine letzte Chance, die Saison positiv zu gestalten und deshalb ist die Stimmung den Umständen entsprechend gut.

SPOX: Die Mannschaft hat vor dem Rückspiel gegen Fulham Elfmeter trainiert. Zufall?

Aogo: Ich weiß nicht, was Ricardo da im Kopf hatte. Aber ich denke, dass ein Elfmeterschießen am Donnerstag eine mögliche Variante ist.

SPOX: Wie groß ist Ihre persönliche Hoffnung, das Finale zu erreichen?

Aogo: Die Hoffnung ist sehr groß. Die Chancen stehen 50:50 und deshalb werden wir alles daran setzen, ins Finale zu kommen.

SPOX: Moniz kennt den englischen Fußball sehr gut. Hat er in Hinsicht auf das Fulham-Spiel schon konkret auf die Mannschaft eingewirkt?

Aogo: Wir haben vor der Abreise nach London sehr Fulham-spezifisch trainiert, haben den Gegner auch im Trainingsspiel simuliert. Ricardo hat uns gesagt, was uns da erwartet. Allerdings gab es ja auch schon das Hinspiel, daher gab es nicht viele Neuigkeiten. Wir wissen, was auf uns zukommt. Wir werden versuchen, mit den Mitteln, die er vorgibt, den Gegner zu knacken. Ich denke, dass Fulham zuhause eine harte Nuss wird. Sie werden keinen Hauruck-Fußball, sondern kontrolliert nach vorne spielen - und wir werden versuchen, Lösungen zu finden.

Hamburger SV: Ergebnisse, Termine, Statistik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung