Europa League, Achtelfinal-Rückspiele

Juventus verliert, Liverpool ist weiter

SID
Donnerstag, 18.03.2010 | 23:16 Uhr
Clint Dempsey und Paul Konchesky jubeln über den Erfolg von Fulham
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der FC Fulham hat für eine Überraschung gesorgt und Juventus Turin mit 4:1 aus der Europa League geschmissen. Der FC Liverpool steht nach dem 3:0 gegen Lille im Viertelfinale.

Der italienische Rekordmeister Juventus Turin ist im Achtelfinale der Europa League überraschend ausgeschieden. Nach dem 3:1-Sieg im Hinspiel unterlag der dreimalige UEFA-Pokalsieger im Rückspiel beim englischen Premier-League-Klub FC Fulham nach 60-minütiger Unterzahl mit 1:4 (1:2) und verpasste den Einzug in die Runde der letzten Acht.

Neben Fulham schafften auch der belgische Meister Standard Lüttich nach einem 1:0 (1:0) gegen Panathinaikos Athen und Hertha-Bezwinger Benfica Lissabon durch ein 2:1 (0:0) bei Olympique Marseille den Sprung in die nächste Runde.

Rote Karte in der 27. Minute

In London gelang Champions-League-Absteiger Juventus mit den ehemaligen Bundesliga-Profis Diego und Hasan Salihamidzic in der Startformation ein Auftakt nach Maß. Schon in der 2. Spielminute nutzte Kapitän David Trezeguet einen missglückten Abwehrversuch der Cottagers und erzielte die Führung. Die Antwort der Gastgeber ließ aber nicht lange auf sich warten.

Bobby Zamora (9.) glich bereits sieben Minuten später für Fulham aus. Danach kam es für die Italiener noch dicker. Erst sah Juve-Abwehrchef Fabio Cannavaro die Rote Karte (27.), dann traf Zoltan Gera (39.) für die Gastgeber zum 2:1-Pausenstand.

Kurz nach dem Wiederanpfiff schlug Gera zum zweiten Mal zu. Nach einem Handspiel von Diego verwandelte der Ungar den fälligen Strafstoß zum 3:1 (49.) und machte den Rückstand aus dem Hinspiel wett. Für das entscheidende Tor sorgte der eingewechselte Clint Dempsey (87.) mit einem Traumtor von der Strafraumgrenze.

In Jonathan Zebina (90.+3) wurde ein weiterer Juventus-Spieler mit Rot des Feldes verwiesen.

Lille fliegt in Liverpool raus

Als zweites englisches Team hat der FC Liverpool das Viertelfinale erreicht. Die "Reds" entschieden das Rückspiel gegen den OSC Lille mit 3:0 (1:0) für sich und setzten sich nach dem 0:1 aus dem Hinspiel durch. Liverpool kam an der Anfield Road durch die Tore von Kapitän Steven Gerrard (9., Foulelfmeter) und Fernando Torres (49. und 89.) weiter.

Atletico Madrid erreichte bei Sporting Lissabon dank der Treffer des Argentiniers Sergio Agüero (3./33.) ein 2:2 (2:2) und schaltete damit die Portugiesen aus, für die Liedson (19.) und Anderson Polga (45.+1) trafen. Im Hinspiel waren keine Tore gefallen.

Lüttich und Benfica weiter

Lüttich stellte die Weichen in der Nachspielzeit der ersten Hälfte auf Sieg. Dieudonne Mbokani (45.+2) erzielte den 1: 0-Siegtreffer für die Belgier, die sich beim 3:1 im Hinspiel in Griechenland eine glänzende Ausgangsposition verschafft hatten. Als in Marseille alles nach einer Verlängerung aussah, traf Einwechselspieler Alan Kardec (90.+1) zum 2:1 für Benfica und sorgte für die späte Entscheidung.

Olympique-Kapitän Mamadou Niang hatte Marseille in der 70. Minute in Führung gebracht, Maxi Pereira (75.) traf kurz darauf für Lissabon, das Bundesligist Hertha BSC Berlin in der ersten K.o.-Runde ausgeschaltet hatte. Olympique-Akteur Hatem Ben Arfa (90.+4) sah in der Nachspielzeit die Rote Karte. Das Hinspiel in Portugal war 1:1 ausgegangen.

Werder? Wahnsinn! Bremen nach wildem Spiel raus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung