Nach der Talfahrt in der Liga

HSV-Motto: Durch Europa aus der Krise

SID
Mittwoch, 31.03.2010 | 14:35 Uhr
Gemeinsam wieder aufstehen. Piotr Trochowski (r.) und Paolo Guerrero zeigen wie es geht
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Das Team zerstritten, Trainer Bruno Labbadia angeschlagen, die Ergebnisse miserabel - wenig sprach zuletzt beim Hamburger SV noch für sportliche Erfolge. Wäre da nicht das Finale der Europa League am 12. Mai im eigenen Stadion, für das vor dem Viertelfinal-Hinspiel am Donnerstag (20.55 Uhr im LIVE-TICKER, auf Sat.1 und Sky) gegen Standard Lüttich alle Kräfte gebündelt werden sollen.

"Durch Europa aus der Krise" - so lautet das Motto nach der großen Aussprache am Montag im Anschluss an die blamable Niederlage in Mönchengladbach. "Eine Stadt, ein Finale, ein Ziel", ist auf einer großen Tafel zu lesen, die an der HSV-Arena aufgehängt wurde.

Dazu ein Bild mit jubelnden HSV-Spieler, dem Pokal und einer Uhr, auf der die Tage und Stunden bis zum Anpfiff des Endspiels heruntergezählt werden. In der sportlichen Depression mobilisiert der Verein alle Emotionen, um wenigstens die Eigenmotivation seiner kickenden Angestellten hoch zu halten.

"Lüttich ist ein Existenzspiel, wir müssen gewinnen", sagte Kapitän David Jarolim, "für uns, für den Trainer." Labbadia gerät nach den schwachen Ergebnissen in der Rückrunde zunehmend in die Kritik, in den Internet-Foren fordern frustrierte Fans seit Wochen seine Ablösung. Mit Fieberkurven wurde veranschaulicht, dass auch in Fürth und Leverkusen seine Teams in der Rückserie abstürzten.

"Es gibt keine Persilscheine"

"Fakt ist, dass wir unbedingt mit Labbadia weiter zusammenarbeiten wollen", sagte HSV-Chef Bernd Hoffmann, "es gibt aber in diesem Geschäft keine Persilscheine." Abgerechnet wird am 13. Mai. Der erste Titelgewinn seit 1987 ist der große Traum der ganzen Stadt - und auch der von Hoffmann. Dieser scheint in diesem Jahr greifbar, im Halbfinale würde der VfL Wolfsburg oder der FC Fulham warten, auch keine unbezwingbaren Giganten in der HSV-Wahrnehmung.

"Wir haben eine historische Chance", sagt Hoffmann, 'diesem Ziel muss jeder Einzelne alles unterordnen." Die Spieler behaupten jedenfalls, dies begriffen zu haben. "Donnerstag können wir vieles wieder gutmachen´, sagt Verteidiger Dennis Aogo, "die Aussprache hat Einiges gebracht."

Stürmerstar Ruud van Nistelrooy will den einzigen Makel seiner Karriere beseitigen. Er hat schließlich noch nie einen Europacup gewonnen:"'International fehlt mir noch was Richtiges, ein Viertelfinale in Europa ist etwas sehr Großes." Erstmals in der Europa League wird die HSV-Arena richtig voll sein. 44.000 der 51.000 Karten waren bereits am Vortag verkauft.

Mathijsen und Boateng zurück

Spannend wird einzig die Frage, wieviel Selbstvertrauen durch die Misserfolge in der Bundesliga verloren gegangen ist. Andererseits hatte man zuletzt bei den HSV-Profis oft den Eindruck, dass sie den Liga-Alltag mit halber Kraft zu bewältigen versuchten. Labbadia will nach der Pleite in Mönchengladbach gegen den belgischen Meister die Aufstellung wieder verändern.

Joris Mathijsen kehrt auf seinen Stammplatz im Abwehrzentrum zurück und wahrscheinlich wird neben ihm wieder - wie in der erfolgreichen Hinrunde - Jerome Boateng auflaufen. Im offensiven Mittelfeld könnte Jonathan Pitroipa wegen seiner Zweikampfstärke eine Chance erhalten. Standard Lüttich verpasste in diesem Jahr als Achter der Jupiler League die Meisterschafts-Playoffs.

Dennoch sind die Wallonen nach der 3:4-Rückspielniederlage des HSV in Anderlecht im Achtelfinale sehr zuversichtlich: "Mir scheint unsere Aufgabe lösbar", sagt Trainer Dominique D'Onofrio, "die Tatsache, dass Anderlecht vier Tore gegen Hamburg erzielen konnte, sagt doch eine ganze Menge."

Alle News und Infos zur Europa League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung