Europa League

Harrods verweigert Donezk-Spielern den Einlass

SID
Donnerstag, 18.02.2010 | 11:01 Uhr
Mohamed Al Fayed ist Besitzer des Nobel-Kaufhauses Harrods und des FC Fulham
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Das Londoner Nobel-Kaufhaus Harrods hat einigen Spielern des ukrainischen Klubs Schachtjor Donezk den Einlass verweigert. Die Gruppe sei "zu groß und verdächtig" gewesen.

Wir müssen leider draußen bleiben: Den Fußballern von UEFA-Cup-Sieger Schachtjor Donezk ist am Mittwoch der Zutritt zum Londoner Nobel-Kaufhaus Harrods verweigert worden, weil ihre Gruppe "zu groß und verdächtig" gewesen sei.

Pikant daran: Schachtjor war in London, um am Donnerstag in der Europa League beim FC Fulham zu spielen, dem Klub von Harrods-Besitzer Mohamed Al Fayed.

Spieler mit einheitlicher Teamkleidung

"Die Spieler wollten die Einnahmen eines von Londons angesehenen Geschäften steigern - Harrods. Sie werden überrascht sein, aber ihnen wurde der Zugang verwehrt", teilte der ukrainische Klub auf seiner Internetseite mit: "Die Angestellten sagten, die Gruppe sei zu groß und verdächtig."

Die Profis trugen einheitliche Teamkleidung und versuchten, den Sicherheitskräften zu erklären, wer sie seien. "Aber es waren fruchtlose Diskussionen." Deshalb hätten die Spieler ihre Andenken woanders gekauft.

Harrods erklärte die Entscheidung mit Sicherheitsbedenken.

"Es gibt Phasen, wenn das Geschäft sehr voll ist, in denen Harrods die schwierige Entscheidung treffen muss, Gruppen den Zugang zu verweigern. Das geschieht im Interesse von Gesundheit und Sicherheit", sagte ein Harrods-Sprecher der BBC.

"Es ist unnötig, zu betonen, dass wir keinen Besucher angreifen oder enttäuschen wollen, wenn wir diese Entscheidungen treffen."

Der Spielplan der Europa League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung