Ex-Gladbacher abermals schwach

Beim Wiedersehen droht Marin die Bank

SID
Freitag, 21.08.2009 | 12:48 Uhr
Marko Marin wechselte im August für 8,2 Millionen Euro von Gladbach zu Werder Bremen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Beim Tor-Festival zwischen Werder Bremen und FK Aktobe war Neuzugang Marko Marin der Verlierer der Partie. Beim Wiedersehen mit Borussia Mönchengladbach droht sogar die Ersatzbank.

Als es endlich besser lief bei Werder Bremen, war Marko Marin schon draußen. Die zweite Halbzeit, in der der deutsche Pokalsieger gegen FK Aktobe doch noch einen standesgemäßen 6:3 (3: 2)-Sieg herausschoss, war für den Junioren-Europameister eine gefühlte Niederlage.

Und es könnte noch schlimmer kommen: Ausgerechnet beim Gastspiel seines Ex-Klubs Borussia Mönchengladbach am Sonntag (17.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky) droht dem 20-Jährigen der Verlustes seines Platzes in der Startformation. Zu fahrig, zu verspielt, zu weich - gegen die rustikalen Kasachen fehlt es Marin an Durchschlagskraft und auch am Zug zum Tor.

Marin noch nicht im Tritt

Noch ist das in Bosnien-Herzegowina geborene Leichtgewicht bei den Hanseaten nicht so recht angekommen. Trainer Thomas Schaaf vermied zwar wie gewohnt jegliche Einzelkritik, machte für die drei Gegentore des krassen Außenseiters aber ausdrücklich nicht nur die Abwehrspieler verantwortlich: "Schon vorher wurden vorne in der Defensivarbeit Fehler gemacht."

Die Freude über das Wiedersehen mit den alten Kameraden will sich Marin aber auf keinen Fall verderben lassen. "Schließlich habe ich der Borussia viel zu verdanken, hatte dort eine fantastische Zeit und ich bin Nationalspieler geworden. Trotzdem will ich mit Werder natürlich gewinnen", erklärte der Mittelfeldspieler.

Frings nicht zufrieden

Eine Entschlossenheit, die ihm und seinen neuen Teamkollegen im Qualifikations-Hinspiel für die neue Europa League gegen den kasachischen Meister über weite Strecken fehlte. Mannschaftskapitän Torsten Frings: "Wir haben zu nachlässig gespielt, immer wieder hat bei uns ein Schritt gefehlt. Drei Gegentore darf es gegen eine solche Mannschaft nicht geben."

Aber da die Gäste insbesondere bei hohen Bällen eklatante Schwächen offenbarten, können die Norddeutschen letztlich gelassen die 3700 Kilometer lange Reise zum Rückspiel am 27. August (16.00 Uhr MESZ) antreten.

"Sind noch nicht durch"

"Wir sind noch nicht durch, aber wenn wir so konzentriert wie in der zweiten Halbzeit auftreten, gibt es keine Gefahr mehr", analysierte Nationalspieler Per Mertesacker. Der für Marin eingewechselte Hugo Almeida leitete mit seinem Treffer in der 60. Minute vor 21.446 Zuschauern den grün-weißen Umschwung ein.

Jeweils zwei Tore für den Bundesliga-Zwölften erzielten Mesut Özil (28. und 67./Foulelfmeter), Naldo (36. und 65. ), Sebastian Boenisch (17.) erzielte den Führungstreffer. Für Aktobe trafen Sergej Strukow (21. und 32.) sowie Samat Smakow (87.).

6:3! Tag der offenen Tür im Weserstadion

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung