Europa League: Playoff-Rückspiele

Werder & HSV gelassen - Hertha gefordert

SID
Donnerstag, 27.08.2009 | 10:38 Uhr
Claudio Pizarro (r.) präsentierte sich bei Werder Bremen zuletzt in ausgesprochener Torlaune
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Aufregung bei der Hertha, Schmusekurs beim HSV, Gelassenheit bei Werder - echte sportliche Brisanz ist nur in Berlin zu erwarten, wenn die Hertha (18.30 Uhr im LIVE-TICKER) in der Qualifikation zur Gruppenphase der Europa League gegen Bröndby IF den 1:2-Rückstand aus dem Hinspiel aufholen müssen.

"Wir müssen totale Hingabe und volle Präsenz zeigen, die einfachen Tugenden abrufen. Nur so kommt der Erfolg zurück", fordert Manager Michael Preetz, dem drei Niederlagen hintereinander und der Sturz auf Tabellenrang 13 in der Bundesliga schwer auf den Magen geschlagen sind.

Offensichtlich sind personelle Verstärkungen notwendig, schon deshalb wäre ein Ausscheiden gegen den dänischen Ex-Meister fatal. Preetz: "Ein Weiterkommen würde unseren finanziellen Handlungsspielraum erweitern."

Favre: "Die Ausgangslage ist extrem gefährlich"

Besonders in der Offensive muss nachgerüstet werden, denn nur der zudem an Rückenproblemen laborierende Artur Wichniarek und Waleri Domowtschiski genügen derzeit höheren Ansprüchen.

Das weiß auch Trainer Lucien Favre, der seine Spieler vor der brisanten Situation eindringlich warnte. "Die Ausgangslage ist extrem gefährlich, wir müssen sehr konzentriert sein", äußerte der Schweizer, der die abgelaufene Saison mit dem Hauptstadtklub auf einem beachtlichen vierten Platz abgeschlossen hatte.

Nur Leichtsinn kann Werder stoppen

Konzentration von seinen Schützlingen fordert auch Thomas Schaaf, doch der Werder-Coach ist in einer deutlich komfortableren Lage als sein Berliner Kollege.

Nur durch bodenlosen Leichtsinn könnte der deutsche Pokalsieger am Donnerstag (15.45 Uhr im LIVE-TICKER) im 13.500 Zuschauer fassenden Zentralstadion den 6:3-Vorsprung aus dem Hinspiel gegen den kasachischen Titelträger FK Aktobe noch aus der Hand geben.

Schaaf: "Ich werde auf jeden Fall nicht unterwegs aussteigen"

"Jedes Spiel bringt Gefahren, aber wenn man Aktobe beschäftigt, unterlaufen ihnen auch Fehler", sagte Schaaf vor dem fünfstündigen Flug nach Kasachstan.

7400 Flugkilometer kommen da insgesamt für die Grün-Weißen zusammen, Schaaf nahm die strapaziöse Anreise mit Humor: "Ich werde auf jeden Fall nicht unterwegs aussteigen."

Hamburg will die Zuschauer diesmal nicht enttäuschen

Noch eindeutiger ist die Ausgangsposition für den Hamburger SV, der mit einem 5:1-Vorsprung aus dem Hinspiel Frankreichs Pokalsieger EA Guingamp am Donnerstag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER) in der WM-Arena am Volkspark empfängt.

Für die glänzend in die Liga gestarteten Norddeutschen geht es gegen den französischen Zweitligisten darum, verlorenen Kredit zurückzugewinnen.

Eine Runde zuvor hatte man in der Europa League gegen den FC Randers aus Dänemark eine peinliche 0:1-Niederlage kassiert. Dennoch will Trainer Bruno Labbadia auch diesmal einer B-Elf das Vertrauen schenken, die Leistung soll und muss aber dennoch stimmen.

Ohne Elia und Ze Roberto

"Wir sind es den Fans schuldig, eine gute Partie abzuliefern", meint Mladen Petric. Selbst einlösen muss der Stürmer dieses Versprechen aber nicht, denn er gehört zu den Akteuren, die für das Bundesliga-Spiel am Sonntag gegen Aufsteiger 1. FC Köln geschont werden.

Auch Eljero Elia und Ze Roberto werden wohl nicht zur Startformation zählen.

Europa League: Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung