Türkei-Trainer Terim nach EM-Qualifikation

"Wünschte, wir hätten Quali verpasst"

Von SPOX
Mittwoch, 14.10.2015 | 15:51 Uhr
Durch einen Last-Minute-Sieg gegen Island qualifizierte sich Fatih Terim für die EM 2016
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Türkei konnte sich zwar am Dienstagabend mit einem Last-Minute-Treffer von Galatasaray-Profi Selcuk Inan und einem 1:0 (0:0)-Sieg gegen Island noch als bester Gruppendritter für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich qualifizieren. Doch die Freude der Helden war getrübt. Bereits am vergangenen Freitag wurde das ganze Land von einem Terroranschlag auf eine Friedensdemonstration linker Gruppen in Ankara erschüttert, bei dem 97 Menschen ums Leben kamen.

Nur einen Tag später müssten die Türken in Prag gegen Tschechien antreten. Trotz des Schocks gelang den Türken ein 2:0-Erfolg. Auf der Pressekonferenz am Dienstagabend nach dem Dreier gegen Island sprach Trainer Fatih Terim kaum über Fußball, sondern fast nur über den Anschlag.

"Zwar haben wir das Unmögliche möglich gemacht, dennoch kann ich mich nicht einmal richtig freuen. Ich wünschte, wir hätten die Qualifikation verpasst und keines unserer Kinder wäre gestorben", sagte Terim nach dem Spiel auf der Pressenkonferenz und fügte an: "Ein holländischer Journalist fragte mich, nachdem er meine Spieler so traurig sah, wie ich das trotzdem hinbekomme, meine Jungs auf das Spiel zu motivieren. Es ist in unserem Land nicht einfach, sich nur auf den Fußball zu konzentrieren", ergänzte der 62-Jährige.

Vor dem Anpfiff gegen die Isländer hatte es in Konya eine Schweigeminute für die Opfer des Anschlags gegeben. Währenddessen waren Buhrufe sowie Pfiffe von den Tribünen kaum zu überhören. Die Unmutsäußerungen kamen vermutlich von religiös-konservativ eingestellten Zuschauern, denen die Beileidsbekundungen für die Friedensdemonstranten offenbar ein Dorn im Auge waren. Konya gilt als Hochburg des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan, der in dieser Stadt im Juni bei den Parlamentswahlen mit 65 Prozent Stimmen sein landesweit zweitbestes Ergebnis erzielte.

Die EM-Qualifikation in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung