Skandal in Montenegro

Leuchtfackel trifft Torhüter Akinfeev

SID
Freitag, 27.03.2015 | 21:28 Uhr
Igor Akinfeev wurde nach der Attacke direkt ins Krankenhaus gebracht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nachdem der russische Nationaltorhüter Igor Akinfeev von einer Leuchtfackel getroffen wurde, ist das EM-Qualifikationsspiel des kommenden WM-Gastgebers in Montenegro über eine halbe Stunde lang unterbrochen worden.

Kurz nach dem Anpfiff der Begegnung der Gruppe G in Podgorica traf das brennende Wurfgeschoss den Keeper von hinten in den Nacken, Akinfeev ging zu Boden und der deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) brach die Partie daraufhin zunächst ab.

Ersten Medienberichten zufolge wurde der Profi von ZSKA Moskau direkt in ein Krankenhaus gebracht. Für den Verletzten schickte Nationalcoach Fabio Capello anschließend Juri Lodigin aufs Feld.

Igor Akinfejew im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung