Fussball

Serbien und Albanien ziehen vor CAS

SID
Während des EM-Qualifikationsspiel flog eine Drohne über das Spielfeld
© getty

Die Fußball-Verbände von Serbien und Albanien schöpfen in der "Drohnen-Affäre" das letzte juristische Mittel aus und ziehen vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS.

Beide erhoffen sich eine Reduzierung der Strafen, die die Europäische Fußball-Union UEFA nach dem skandalösen EM-Qualifikationsspiel Mitte Oktober verhängt hatte.

Mit einer Drohne war bei der Partie am 14. Oktober in Belgrad die Flagge Groß-Albaniens ins Stadion gebracht worden. Dies hatte Krawalle ausgelöst und das Spiel war in der 41. Minute beim Stand von 0:0 abgebrochen worden.

Die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkommission der UEFA hatte das Spiel mit 3:0 für Serbien gewertet, die Punkte allerdings sofort wieder abgezogen. Zudem muss der WM-Teilnehmer die nächsten beiden EM-Qualifikationsspiele vor leeren Rängen austragen. Beide Verbände wurden außerdem zu Geldstrafen von 100.000 Euro verurteilt.

Die EM-Quali im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung