"Danish-Dynamite"-Trainer liebäugelt mit Vereinstätigkeit

Olsen: Hjulmand kann mich beerben

Von Adrian Franke
Montag, 17.11.2014 | 11:01 Uhr
Dänemarks Trainer Morten Olsen könnte sich Kasper Hjulmand als seinen Nachfolger vorstellen
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Morten Olsen sieht seine Rekord-Amtszeit als Nationaltrainer Dänemarks vor dem Ende, als Nachfolger hat er bereits Kasper Hjulmand vom FSV Mainz ins Visier genommen. Olsen selbst liebäugelt derweil noch immer mit einem Job als Vereinstrainer - an Angeboten mangelte es in den vergangenen Jahren offenbar nicht.

"Er ist ein sehr intelligenter und guter Trainer, ein Konzepttrainer, wie es so schön heißt", lobte Olsen seinen Landsmann Hjulmand im "Kicker": "Für mich ist es nicht erstaunlich, dass er nach anfänglich Schwierigkeiten einen so guten Job macht. Kasper kann ein Team formen und zu Erfolgen führen."

Daher hat er Hjulmand bereits längst für seine eigene Nachfolge ins Visier genommen: "Ich hoffe, dass es ein Däne wird. Wir müssen nicht über die Grenze schauen, weil wir gute Trainer haben. Wie gesagt: Einer ist Kasper Hjulmand. Ihm traue ich durchaus zu, diesen Job zu übernehmen."

Olsen: Rekord-Amtszeit "hat sich ergeben"

Seit 2000 betreut Olsen die Auswahl Dänemarks, weltweit die längste Amtszeit eines Nationaltrainers. "Okay, es hat sich so ergeben", erklärte der 65-Jährige lapidar: "Als ich angetreten bin, dachte ich nicht, dass ich so lange im Amt bleiben würde. Anfangs glaubte ich, nur zwei Jahre das Amt auszuüben. Dann, so mein Plan, wollte ich wieder einen Klub übernehmen. Der Verband wollte mich behalten, ich wollte schließlich auch."

So hätten beide Seiten "immer wieder den Vertrag verlängert. Aus meiner Sicht war der Job interessant. Es wurde nie langweilig, ständig neue Herausforderungen. Ich musste stets ein neues Team aufbauen. Das hat für mich den Reiz ausgemacht." Darüber hinaus hätten die einstigen Fußball-Zwerge "aufgeholt und wittern ihre Chance. Die Qualifikation ist härter. Auch Deutschland bekam dies zuletzt zu spüren gegen Polen und Irland."

Olsen: "Lukrative Angebote" aus der Bundesliga

Dadurch hat Olsen den Spaß und den Reiz an der Nationalmannschaft nie verloren - wenngleich es an Angeboten, auch aus der Bundesliga, nicht gemangelt hat: "Ich hatte sehr lukrative Offerten, das können Sie mir glauben. Doch Namen werde ich nicht nennen. Ich habe früher nichts bestätigt und werde es auch heute nicht tun. Das gebietet der Respekt vor den Klubs."

Neuer im Tor? CR7 im Sturm? Oder doch Modric im Mittelfeld? Macht mit beim offiziellen UEFA EM-Qualifikations-Managerspiel!

Doch komplett abgehakt hat er ein Vereinsengagement noch nicht, sein Vertrag beim dänischen Verband läuft nach der EM 2016 aus. "Der Zeitpunkt der Endstation in meiner Karriere rückt näher, zweifellos. Doch festlegen möchte ich mich noch nicht. Als Nationaltrainer werde ich wohl aufhören", so Olsen.

Allerdings fügte er hinzu: "Ich mache vielleicht noch mal etwas anderes. Ein, zwei Jahre bei einem Verein könnte ich mir vorstellen, wenn man mich noch will. Als Spieler habe ich es gegen Ende meiner Laufbahn auch so gehalten, dass ich nur noch Verträge über eine Saison abgeschlossen habe. Das hat sich bewährt."

Der Kader Dänemarks im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung