Englands Saido Berahino im Porträt

Irgendwo zwischen Shearer und Jeffers

Von SPOX
Freitag, 14.11.2014 | 17:42 Uhr
Whoop, whoop: Saido Berahino erzielte in zwölf U-21-Spielen zehn Treffer für die Three Lions
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Saido Berahino steht vor dem Spiel gegen Slowenien (Sa., 18 Uhr im LIVE-TICKER) erstmals im Kader der der Three Lions. Der 21 Jährige hat eine bewegende Vita. Geboren in Burundi verlor er früh seinen Vater, legte auf dem Fußballplatz aber eine Art Bilderbuchkarriere hin. Überraschenderweise hält sich die englische Presse mit den üblichen Lobeshymnen noch zurück.

Das wunderbare an den englischen Medien ist, dass es nie langweilig wird, wenn man sich mit ihnen auseinandersetzten muss. Ähnlich wie die südeuropäische Presse reagiert der Boulevard auf der Insel meist sehr grotesk und humorvoll auf verschiedene Vorkommnisse. Das ist auch im Sportbereich so. Oder gerade dort.

Oft langt ein gutes Spiel aus, um einen jungen Engländer als neue Hoffnung der Three Lions zu glorifizieren. Bei der WM-Qualifikation im letzten Jahr war es beispielweise Andros Towsend, der den am Boden liegenden englischen Fußball retten sollte. Im Oktober 2013 erzielte er im wichtigen Spiel gegen Montenegro bei seinem Debüt das 3:1. In den Kader für Brasilien schaffte er es anschließend allerdings nichts. Eine Bänderverletzung stoppte ihn im Frühjahr.

Inzwischen fragt man sich, ob Townsend überhaupt noch bei Tottenham Hotspur spielt. Tut er. Mehr oder weniger erfolgreich. 157 Premiere-League-Minuten hat er in diesem Jahr absolviert. Nominiert für die Nationalmannschaft ist er trotzdem, der Hoffnungsträger aber ist dieses Mal ein anderer.

Der Name als bunter Farbtupfer

Sein Name ist in diesem Herbst: Saido Berahino. Wer? Nicht jedem Fußball-Fan ist der Name ein Begriff. Berahino spielt bei West Bromwich Albion, dem Tabellen-13. der Premier League. Graues Mittelmaß also, aus dem alleine der Klang seines Namens farblich heraussticht. Saido Berahino klingt gar nicht typisch englisch, daher hat sein Verein auch ein Youtube-Video online gestellt. Titel: "How to Pronounce Saido Berahino".

Sein Lebenslauf klingt auch schon fast nach einer kleinen Hollywood-Story. Berahino ist in Burundi geboren und kam mit zehn Jahren als Bürgerkriegsflüchtling nach England. Sein Vater starb im Krieg, seine Mutter und seine Geschwister erhielten politisches Asyl in der Nähe von Birmingham. Dank eines Probetrainings wurde er in die Jugendakademie von West Brom aufgenommen. Dort lernte er die Sprache und das Tore schießen.

Mit 17 erhielt er einen Profivertrag bei den Baggies, wurde aber umgehend an Northampton Town ausgeliehen, wo er erste Erfahrungen sammelte und bereits ordentlich knipste. Es ging weiter über den FC Brentford. Dort überwarf er sich mit Trainer Uwe Rösler und so ging es weiter mit Peterborough United. In den unteren Spielklassen kam der schmächtige Junge auf seine Einsätze und holte sich die körperliche Robustheit für das Spiel auf der Insel. Seit Januar 2013 gehört Berahino fest zum Kader von West Brom.

Erfolgreich in den U-Mannschaften

Von der U16 an durchlief er alle Jugendnationalteams der Three Lions. Mit der U17 wurde er 2010 Europameister. Nur zwei Spieler trafen in der Geschichte der FA häufiger als er in der U 21. Trotz seiner Erfahrungen dort und in Englands 4. und 3. Liga gelang ihm erst in der vergangenen Saison der Durchbruch in der Premier League.

Im League Cup erzielte Berahino gegen AFC Newport County zwar einen Hattrick, aber erst durch seinen 2:1-Siegtreffer am 6. Spieltag der vergangenen Saison gegen Manchester United in der 67. Minute nahmen auch die Fans auf der Insel so richtig Notiz von ihm. Insgesamt kam er in der Spielzeit 32 Mal zum Einsatz, hauptsächlich jedoch noch als Einwechselspieler.

Das hat sich in diesem Jahr geändert. Alle elf Spiele bestritt der 21-jährige Stürmer von Beginn an, sieben Mal traf er. Damit ist er der beste Engländer in der Tojägerliste der Premier League. Vor ihm rangieren Sergio Aguero, Alexis Sanchez und Diego Costa. Alles Topstars. Aber auch alles keine Engländer.

"Alle hassen solche Angreifer"

Berahino kann im Sturmzentrum agieren, aber auch auf beiden Flügeln. Er lebt vor allem von seinem Antritt und seinem Instinkt. Tottenham und Liverpool haben angeblich bereits angefragt und hätten den 1,79m-großen Angreifer gerne in ihren Reihen.

Kevin Phillips, ehemaliger Nationalstürmer und "BBC"-Experte beschreibt ihn ich seiner Kolumne als einen "Stürmer, der immer in der Rücken der Arbeit will. Fragen Sie jeden Abwehrspieler der Welt, alle hassen solche Angreifer. Aber er liebt es, wenn er die Bälle in die Schnittstelle gespielt bekommt."

Wenn man das Twitter-Profil von Berahino betrachtet, stellt man fest, dass er ein sehr gläubiger Mensch ist. "#godisgood" steht hinter den meisten Tweets. "Ich kann nicht glaube wie weit ich gekommen bin. Gott ist wahrhaft unglaublich", twitterte er nach seine Berufung in die Nationalmannschaft.

Aber er hat auch seine nachdenklichen Seiten, wie sein Tweet am 31. Oktober beweist. Berahino scheint auf dem Boden geblieben zu sein, er wirkt auch in seinem Spiel nicht so, als könne er abheben oder ein Sternchen sein, das alsbald am englischen Fußballhimmel verglühen wird.

So gut wie Rooney, Welbeck und Co zusammen

Auffällig ist, dass selbst die Presse auf der Insel einigermaßen die Füße stillhält und eher auf die Euphoriebremse tritt. Und das, obwohl der Youngster in 14 Spielen genauso viele Tore schoss, wie die restlichen nominierten Stürmer Rickie Lambert, Danny Welbeck und Wayne Rooney in 35 Spielen zusammen.

Druck verspürt er selbst nicht. "Die Leute erwarten etwas von mir, aber ich selbst bleibe locker. Ich versuche das alles zu genießen. Ich bin mental stark genug, nach alledem was ich im Leben bisher durchgemacht habe. Ich bin eine starke Persönlichkeit und haben eine starken Charakter - so etwas kann man nicht zerstören", sagt Berahino.

Ob er am Samstag gegen Slowenien (18 Uhr im LIVE-TICKER) bereits zu seinem Debüt kommt, muss erst abgewartet werden. Immerhin geht es gegen den Tabellenzweiten und derzeit ärgsten Verfolger. So wird Berahino womöglich erst im Testspiel am Dienstag in Schottland zum Einsatz kommen. Sollte er im ewigen Bruderduell einen Treffer erzielen, die englische Presse könnte nicht mehr so bedacht über den 21-jährigen Jungen schreiben.

Vielleicht aber hat die englische Presse aus dem vergangenen Gehype der letzten Jahre auch ein wenig gelernt. Die beiden Stürmer, die mehr Treffer für Englands U21 schossen waren Alan Shearer und Francis Jeffers. Shearer wurde eine Ikone. Und Jeffers? Dessen Karriere verlief im Sand.

Zu wünschen wäre Saido Berahino ein ähnliches Schicksal nicht. Sein aktueller Trainer Alan Irvin gibt ihm nur mit auf den Weg, "das zu tun, was getan werden muss". Dann können auch die englischen Medien nicht anders, als ihn zu feiern.

Saido Berahino im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung