Nach Skandalspiel

Serben fordern Sieg am Grünen Tisch

SID
Mittwoch, 15.10.2014 | 19:56 Uhr
Das Spiel zwischen Serbien und Albanien musste in der 41. Minute abgebrochen werden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der serbische Fußballverband FSS hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) einen Tag nach dem Skandalspiel von Belgrad aufgefordert, die EM-Qualifikationspartie gegen Albanien mit 3:0-Toren und drei Punkten zu seinen Gunsten zu werten.

Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor, die der Verband am Mittwoch auf seiner Internetseite veröffenlicht hat.

Das brisante Duell wurde am Dienstag in der 41. Minute beim Stand von 0:0 abgebrochen, nachdem eine an einer Drohne befestigte großalbanische Flagge durch das Stadion gesteuert worden war und Tumulte sowie Krawalle auslöste.

Verhandlungen am 23. Oktober

Die UEFA gab am Mittwochabend bekannt, dass sie wegen der Geschehnisse Ermittlungen aufgenommen habe. Die Disziplinar-Kommission werde sich am 23. Oktober mit dem Fall befassen.

Laut UEFA werde gegen den serbischen Verband FSS wegen des Einsatzes von Feuerwerks-Raketen durch Fans, Zuschauer-Ausschreitungen und Platzsturm, nicht ausreichenden Ordnungsdienst sowie Einsatz eines Laser-Pointers ermittelt.

Gegen den albanischen Verband FShF laufe ein Verfahren wegen der Weigerung weiterzuspielen und das Zeigen der Flagge als "unerlaubtes Banner".

Drei Möglichkeiten waren gegeben

In der FSS-Mitteilung hatte es zuvor geheißen, dass serbische Fußballer von ihren albanischen Kontrahenten angegangen worden seien.

Nach intensiver Beratung mit UEFA-Delegierten offenbarte der FSS einige Zeit nach der vorläufigen Unterbrechung den Vertretern des albanischen Verbandes FSHF laut Pressemitteilung drei Möglichkeiten: Die normale Fortsetzung des Spiels, die Fortsetzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit sowie eine Wiederholung des Spiels am Mittwoch.

Der FSHF soll jedoch alle drei Vorschläge abgelehnt haben und deshalb "die Schuld am vorzeitigen Ende" tragen. Aus diesem Grund forderte der serbische Verband einen Sieg am Grünen Tisch.

Die EM-Quali 2016 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung