EM 2016

In der Quali droht Langeweile

SID
Mittwoch, 22.01.2014 | 17:00 Uhr
Jacques Lambert und das Organisationskomitee liegen gut im Plan für die EM 2016
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Mit der EURO 2016 in Frankreich, die erstmals mit 24 Mannschaften ausgetragen wird, beschäftigt sich die UEFA auf der Sitzung ihrer Exekutive am Donnerstag und Freitag. Probleme wie bei der WM in Brasilien drohen bei der EURO 2016 nicht.

Probleme wie bei der WM in Brasilien drohen bei der EURO 2016 nicht. Gastgeber Frankreich ist bei den Vorbereitungen auf einem guten Weg. "Mit den Stadionneubauten liegen wir im Plan. Lille und Nizza werden ja schon bespielt", sagte Organisationschef Jacques Lambert vor der Sitzung des Exekutivkomitees der UEFA dem "SID".

Der Franzose stellt den Stand der Vorbereitungen vor, wenn am Donnerstag und Freitag im UEFA-Sitz in Nyon in der Schweiz die EM in zwei Jahren im Mittelpunkt steht. "Was die Auslosung der Qualifikationsgruppen am 23. Februar in Nizza betrifft, befinden wir uns organisatorisch auch im grünen Bereich", betonte Lambert.

Sportlich aber steckt der Teufel im Detail. Erstmals wird eine EM mit 24 Mannschaften ausgetragen. Die UEFA hat 54 Mitglieder. Sie braucht 18 Monate, um 24 aus 54 zu finden. Dabei Spannung zu erzeugen, ist eine Kunst.

DFB behält Marketingrechte

Die Grundvoraussetzung war, dass alle Teilnehmer auf ihre Fernsehrechte und möglichst auch auf ihre Marketingrechte zugunsten einer Zentralvermarktung verzichten. Der DFB behält seine Marketingrechte, gab nur die TV-Rechte ab - gegen eine geschätzte Summe von sechs Millionen Euro pro Spiel.

Veranstalter Frankreich jubelte, weil er als Ausrichter als Pseudo-Qualifikant mitmachen darf. Dafür erhalten die EM-Gastgeber 4,2 Millionen Euro pro Spiel garantiert - eine Summe, die der französische Verband für Freundschaftsspiele auf dem freien Markt nie erzielt hätte.

In Deutschland hat sich RTL gegen die Platzhirsche ARD und ZDF die Rechte an den deutschen Quali-Spielen - auch für die WM 2018 in Russland - gesichert, soll aber dem Vernehmen nach nicht ganz die sechs Millionen pro Match zahlen, die die UEFA dem DFB garantiert hat. Um dennoch den kleinen Verbänden Mehreinnahmen aus den Fernseheinnahmen zu sichern, hat UEFA-Präsident Michel Platini "europäische Wochen" ausgerufen. An Doppel-Spieltagen wird am Donnerstag/Sonntag, am Freitag/Montag und am Samstag/Dienstag gespielt.

CL-Muster bei Nationalmannschaften

Der Spielplan wird von der UEFA nach TV-Gesichtspunkten festgelegt. Damit braucht der DFB seine Gegner nicht mehr zu den traditionellen "Kalendergesprächen". Und Europas Fernseh-Anstalten haben eine Woche lang täglich einen Knaller im Angebot. Das Champions-League-Muster wird auf die Nationalmannschaften übertragen.

Qualifiziert für die Euro 2016 sind die neun Gruppenersten, die neun Gruppenzweiten und der beste Gruppendritte. Die acht anderen Dritten spielen in den bewährten Play-offs die letzten vier Plätze aus. Beginn ist am 7. September, Ende am 13. Oktober 2015; die Play-off-Spiele finden im November statt.

Strittig ist noch, ob die Spiele gegen Frankreich für den Gegner zählen oder nicht. Zur Festlegung der Lostöpfe wird die Rangliste der Nationalmannschaften herangezogen. Deutschland befindet sich in Topf eins und kann damit nicht auf andere Große wie Spanien, Italien oder England treffen. Möglich ist allerdings wieder das von Berti Vogts trainierte Aserbaidschan.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung