Tschechen bejubeln ihr "Märchen"

SID
Donnerstag, 18.10.2007 | 13:43 Uhr
Tschechien, Jubel
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Prag - Die tschechischen Fußball-Fans rieben sich nach einem "böhmischen Märchen" fast schon verwundert die Augen - und der verletzte Kapitän nahm das Happy-End in der EM-Qualifikation als Vorwort für eine neue Erfolgsgeschichte. 

"Wir spielen jetzt anders als früher, aber wir werden wieder gefährlich für die Europameisterschaft", prophezeite Mittelfeldregisseur Tomas Rosicky und erinnerte damit an den K.o.-Schlag einer besseren tschechischen B-Elf gegen Deutschland bei der EM 2004 in Portugal.

Diesmal waren beide Teams ersatzgeschwächt angetreten, doch während Lukas Podolski & Co. ihre Chance beim 0:3 (0:2) überhaupt nicht nutzen konnten, trumpften bei den Tschechen ausgerechnet unerfahrene Spieler wie Marek Matejovsky (4. Länderspiel) groß auf. "Er hat das Spiel genossen, er hat super gearbeitet. Die neuen Spieler sind große Arbeiter und geben alles für die Mannschaft", lobte Künstler Rosicky.

Nicht nur der Mittelfeldmann vom FC Arsenal musste beim "Hauptdarsteller Tschechien" (Bundestrainer Joachim Löw) wegen einer Oberschenkelverletzung zuschauen, auch Leistungsträger wie Marek Jankulovski (AC Mailand) oder Milan Baros (Olympique Lyon) fehlten.

Mit Rosicky noch besser 

"Das Beste: Mit Rosicky und anderen kann das Team noch besser werden", schrieb am Donnerstag die Tageszeitung "Mlada fronta Dnes" und stimmte eine wahre Lobeshymne an. "Deutschland gegen Tschechien 0:3. Eine Fata Morgana? Pure Fantasie? Nein, ein böhmisches Märchen! Nach einem Jahr der Affären und der Kritik an der Taktik gelang mit fast einem halben Dutzend Ersatzspielern der erste Sieg in Deutschland seit 1964."

Coach Karel Brückner wartete in der Münchner Arena allerdings im Gegensatz zum Hinspiel mit einer anderen Taktik auf. Die spielstarken Osteuropäer machten hinten geschickt die Räume zu und versuchten allen voran durch die weiten Abschläge von Keeper Petr Cech zum Erfolg zu kommen.

"In der Vergangenheit haben wir alles mit unserem super offensiven Fußball geschlagen. Jetzt ist das ein bisschen anders. Jetzt spielen wir mehr aus der Tiefe und versuchen alles eng zu machen", verriet Rosicky das Erfolgsrezept des Trainers, der am Ende stolz der durch die 6.000 mitgereisten Fans vorgetragenen tschechischen Hymne lauschen durfte.

Position von Brückner gestärkt 

"Hut ab vor diesen Spielern. In München gegen Deutschland zu gewinnen, das ist schon eine enorme Genugtuung", sagte der 67 Jahre alte Trainer, der den starken Matejovsky fast aus dem Nichts wie die tschechische Fantasiefigur Pan Tau mit ihrer Melone herbeigezaubert hatte. "Wir haben gegen einen großen Gegner gewonnen, das bewerte ich sehr hoch."

Die Position Brückners, über dessen sofortige Nachfolge der Verband schon mit Lothar Matthäus verhandelt haben soll, wurde zweifellos gestärkt. Als erster tschechischer Trainer hat er die Nationalmannschaft zu drei großen Turnieren nacheinander geführt, und dasselbe gelang ihm zuvor mit der tschechischen U 21.

Während in Deutschland die große EM-Euphorie erstmals Ernüchterung weichen musste, freuen sich jetzt die Tschechen auf die Euro 2008. "Haben sich die Tschechen in München endgültig wieder in jenen Rausch gespielt, der sie bereits bei der EM 2004 auf den dritten Platz trug? Schwer zu sagen. Aber eins ist sicher: 'Brückners alte Herren' haben noch nicht ihr letztes Wort gesagt", so die Tageszeitung "Lidove noviny". 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung