Irland trauert den glorreichen Zeiten nach

Deutschland als Neuanfang

Von Christian Bernhard
Freitag, 12.10.2007 | 11:30 Uhr
irland nationalmannschaft kreis
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

München - Anfang der 90er Jahre war Irland fußballerisch auf dem Höhepunkt. Der Erfolg trug dabei einen Namen: Jacky Charlton. Doch das ist lange her.

Jack Charlton war ein gewiefter Mann. Und das nicht nur in seiner aktiven Zeit. 1966 wurde er in Wembley Weltmeister, ein Jahr später zu Englands Fußballer des Jahres gewählt.

Sein größter Coup gelang ihm aber als Trainer. Als er in den 80er Jahren die irische Nationalmannschaft - Deutschlands nächster Gegner in der EM-Quali (Sa, ab 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) - übernahm, dümpelte diese im europäischen Mittelmaß herum. Mit ihm am Ruder sollte sich das in den folgenden Jahren schlagartig ändern.

Dazu bediente er sich einer List. Er lotste mehrere Spieler aus anderen Ländern, die dort keine Chance auf eine Einberufung in die Nationalmannschaft hatten, aber aufgrund ihrer Abstammung die irische Staatsbürgerschaft erlangen konnten, auf die grüne Insel. So baute er eine schlagkräftige Truppe auf.

Glorreiche sechs Jahre

Diese qualifizierte sich 1988 für die EM in Deutschland und schrammte dort nur knapp am Halbfinale vorbei. Das war der Startschuss für das goldene irische Fußballzeitalter. Zwei Jahre später kamen The Boys in Green bei der WM sogar ins Viertelfinale und scheiterten dort knapp (0:1) an Gastgeber Italien und Toto Schillaci.

Bei der WM 1994 in den USA gelang den Iren in der Vorrunde die Revanche gegen Italien und sie kamen immerhin bis ins Achtelfinale. Glorreiche sechs Jahre für den irischen Fußball. Allesamt mit Jack Charlton.

Keane und Staunton wecken schöne Erinnerungen

Heute sieht die Situation anders aus. Für die EM-Qualifikation braucht es ein mittelgroßes Wunder, an das kaum einer glaubt. Mit 14 Punkten liegt Irland derzeit auf Rang drei der Gruppe D - sechs Zähler hinter Tschechien, acht hinter Deutschland.

Die EM hat Trainer Steve Staunton schon abgehakt. "Das ist vorbei. Unser Fokus liegt jetzt auf einem neuen Team für die WM 2010", meint Staunton. Gegen Deutschland soll mit dem Neubeginn angefangen werden. Die Hoffnungen ruhen auf Robbie Keane - eben jener, der beim letzten Aufeinandertreffen gegen Deutschland traf.

2002 präsentierten sich die Iren bislang letztmals auf der großen Fußball-Bühne. Keane und Staunton waren damals beide als Spieler dabei. Bei der WM in Japan und Südkorea schoß Keane in der Vorrunde das 1:1 gegen Deutschland. Die Kleeblätter schafften den Sprung ins Achtelfinale, dort unterlag man Spanien erst im Elfmeterschießen.

Ordentliche Bilanz gegen Deutschland

Der erhoffte Schub blieb jedoch aus. Heute lässt ein Blick in die FIFA-Weltrangliste die Alarmglocken schrillen. Irland findet sich dort nur auf Rang 32 wieder. Davor liegen Nationen wie Guinea oder Kolumbien. Ein ernüchternder Anblick.

Vor dem Deutschland-Spiel macht einzig der Blick in die Statistik etwas Hoffnung. Immerhin verloren Keane und Co. von den letzten vier Duellen gegen Deutschland nur eines - das Hinspiel in Stuttgart (0:1).

Den letzten Sieg gegen "Germany" gab es übrigens 1994. In Hannover siegten die Iren mit 2:0. Damals an der Seitenlinie: Jacky Charlton.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung