Vor dem Deutschland-Spiel

Irland hofft auf ein Wunder

SID
Donnerstag, 11.10.2007 | 13:18 Uhr
Staunton
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Dublin - Die Chancen stehen denkbar schlecht. Doch ganz aufgegeben hat Irland die Hoffnung auf ein EM-Ticket vor dem Spiel gegen Deutschland (Sa., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) im 82.000 Zuschauer fassenden Croke-Park-Stadium in Dublin noch nicht.

"Mathematisch sind wir noch nicht draußen", sagte Irlands Nationalcoach Steve Staunton (im Bild) vor der Partie gegen das DFB-Team. "Und wer sich gegen Deutschland nicht motivieren kann, egal unter welchen Umständen, mit dem stimmt etwas nicht."

An Motivation hat es irischen Mannschaften selten gefehlt. Aber diesmal sind keine großen Rechenkünste erforderlich, um zu erkennen, dass Irland alle drei verleibenden Spiele (nach Deutschland gegen Zypern am 17. Oktober und Wales am 17. November) gewinnen müsste, um sich die Chance auf die Teilnahme an der Fußball-Europameisterschaft 2008 zu erhalten.

Gleichzeitig dürften die derzeit zweit platzierten Tschechen aus ihrem Restprogramm nicht mehr als zwei Punkte holen.

"Eine sehr unwahrscheinliche, wundergleiche Kette von Resultaten", nennt das die irische Tageszeitung "Independent".

Staunton unter Beschuss

"Es liegt nicht mehr allein in unserer Hand", gibt denn auch Staunton zu.

Nach zuletzt enttäuschenden Resultaten gegen die Slowakei (2:2) und Tschechien (0:1) steht der Teammanager unter Beschuss. Die irische Presse bescheinigt dem früheren Liverpool- und Aston-Villa-Profi, der den Posten Anfang 2006 ohne Trainer-Erfahrung übernahm, wenn nicht Inkompetenz, so doch zumindest "schlechtes Karma".

Ireland sorgt für Ärger

Beispielhaft steht dafür der Fall des begabten Mittelfeldspielers Stephen Ireland von Manchester City. Vor dem Tschechien-Spiel verließ Ireland unvermittelt die Nationalmannschaft. Als Begründung gab er den plötzlichen Tod erst der einen, dann der anderen Großmutter an. Irische Medien fanden beide wohlauf vor.

Tatsächlich hatte Irelands Partnerin eine Fehlgeburt erlitten, und der junge Spieler, der sich später entschuldigte, wollte so schnell wie möglich bei ihr sein.

Gegen Deutschland berief Staunton Ireland wieder, doch der sagte ab. Im Moment könne er sich und seinem Land "nicht gerecht werden".

Personalsorgen bei den Iren

Dabei muss das irische Team bereits auf die gelb gesperrten Paul McShane (FC Sunderland) und Stephen Hunt (Reading) verzichten und womöglich Manchester-United-Verteidiger John O'Shea ersetzen, der vergangenen Samstag im Liga-Spiel gegen Wigan Athletic nach 30 Minuten vom Platz musste.

Da hinter der Fitness von Mittelfeldmann Andy Reid (Charlton Athletic) ein Fragezeichen steht, soll Liam Miller vom FC Sunderland eine weitere Chance auf internationaler Bühne erhalten.

"Wir sind nicht dämlich"

In der Form seines Lebens ist Mannschaftskapitän Robbie Keane. Der Stürmer von Tottenham Hotspur hätte vergangenen Sonntag mit zwei Toren dem FC Liverpool fast im Alleingang die erste Saisonniederlage beigebracht, ehe der Rekordmeister in letzter Sekunde ausglich.

"Wir sind nicht dämlich. Wir wissen natürlich, dass es schwierig wird, uns zu qualifizieren", sagte Keane Anfang der Woche, "aber wer weiß, was passiert. Wenn wir alle drei Spiele gewinnen, können wir es schaffen. Alles ist möglich. Letztes Jahr war es knapp gegen Deutschland, und mit unseren Fans im Rücken sind wir zuversichtlich, sie zu schlagen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung