Löw warnt vor Quali-Gegner

"Irland ist besser als England"

Von Haruka Gruber
Samstag, 13.10.2007 | 11:18 Uhr
Keane, Robbie, Irland
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

München - Die Zuhörer waren kurz irritiert. Gegen wen spielt Deutschland (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) noch mal? War es Italien? Frankreich? Oder doch Brasilien?

"Ich denke, dass unser nächster Gegner derzeit besser ist als England. Wir müssen an unsere Grenzen gehen", sagte Joachim Löw.  Respekt schwang da mit, auch ein bisschen Hochachtung. Nur, dass es nicht den Riberys und Ronaldinhos galt.

Nein, der Bundestrainer sprach über Irland. Irland, das in der EM-Qualifikationsgruppe E abgeschlagen den dritten Platz belegt. Irland, das im Mai gegen Ekuador und Bolivien nur zwei Remis erreichte. Irland, das vor fast genau einem Jahr auf Zypern 2:5 verlor.

Dennoch beharrt Löw darauf, dass Steve Stauntons Mannschaft ein größeres Kaliber sei als England. "In der Mannschaft steckt eine enorme Qualität, immerhin besteht der Kader fast ausschließlich aus Premier-League-Spielern", so Löw.

Kein Fallobst

Es ist hinlänglich bekannt, dass Löw ein Gentleman ist, nicht zuletzt seiner freundlichen Art wegen. Fällt der Irland-besser-als-England-Vergleich demnach nur in die Kategorie "Als guter Gast bringe ich statt Blumen ein nettes Kompliment mit"?

Mitnichten. Es mag sein, dass im irischen Team ein Weltstar wie Roy Keane fehlt und Flügeflitzer Damien Duff seit Monaten pausiert - nichtsdestotrotz sind die Paddys beileibe kein Fallobst. Mit Robbie Keane und Richard Dunne werden immerhin zwei Koryphäen aus der Premier League auflaufen, und auch Shay Given oder Steve Finnan sind ein Begriff.

Woher nehmen, wenn nicht stehlen

Und was in der Euphorie um Löws Truppe etwas untergeht: Die Deutschen werden in Dublin im Gegensatz zu Irland nur mit einer besseren B-Elf auflaufen. Gegen die Tschechen oder die Slowaken gab es bereits etliche Ausfälle - die aktuelle Personalnot befindet sich aber auf einem Jahreshoch.

Zumal viele Spieler, die einsatzbereit sind, sich erst jüngst von ihren Verletzungen zurückmeldeten oder bei ihren Klubs nur sporadisch eingesetzt werden. Auf Torsten Frings oder Clemens Fritz trifft ersteres zu, das Schicksal von Jens Lehmann, Lukas Podolski und David Odonkor ist bekannt. Spielpraxis als knappes Gut.

Voll im Rhythmus

Im Gegensatz dazu Irland: Sturmführer Keane setzte sich bei den hochkarätig besetzten Tottenham Hotspurs durch, Manchester Citys Dunne gilt als einer der besten Innenverteidiger in England, Steve Finnan ist unumschränkte Stammkraft beim FC Liverpool.

Die Liste lässt sich nahtlos fortsetzen. Die Mittelfeldspieler Stephen Hunt (Reading), Andy Reid (Zweitligist Charlton), Kevin Kilbane (Wigan) und Lee Carsley (Everton) sind etablierte Größen in ihren Klubs, auch der letztjährige Premier-League-Shootingstar Kevin Doyle ist trotz Torflaute in Reading weiterhin gefragt. Spielpraxis im Überfluss.

Himmlische Zustände für Staunton, möchte man meinen. In der zu erwartenden ersten Elf kommt nur Manchester Uniteds John O'Shea nicht über das Reservisten-Dasein hinaus.

Stauntons Appell

Aber Staunton gefällt sich offenbar in der Rolle des Außenseiters. "Das stimmt doch gar nicht, dass nur Löw Sorgen hat", sagte der ehemalige Nationalspieler. "Reid, O'Shea und zwei, drei weitere Spieler sind angeschlagen. Vielleicht muss ich einen ganz Jungen ins kalte Wasser schmeißen."

Ob das aber als Ausrede reicht, um seine zahlreichen Kritiker im Falle einer Niederlage milde zu stimmen? Vermutlich nicht. Daher auch Stauntons Appell: "Wir geben immer unser Bestes, dennoch wird erwartet, dass wir jedes Spiel gewinnen. Aber es muss klar sein, dass wir keine Schwergewichte im Weltfußball sind." Richtig, die Rede ist von Irland - und nicht von Italien, Frankreich oder Brasilien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung