Presse attackiert McClaren

"Schießt Mac in den Himmel"

SID
Donnerstag, 18.10.2007 | 14:18 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Hamburg - Während Otto Rehhagel mit seinen griechischen Titelverteidigern ausgerechnet im Land des Erzrivalen Türkei die EM-Teilnahme 2008 perfekt machte, steht die einstige Großmacht England vor dem Aus.

Die Presse des Fußball-Mutterlandes wünschte Steve McClaren nach dem 1:2 in Russland zum Teufel: "Werft schon mal den Motor des abgedunkelten Leichenwagens an. Englands EM-Hoffnungen liegen im Todestrakt", urteilte "The Daily Telegraph".

"Gute Nacht Wien - Adé Genf - Auf Wiedersehen McClaren", titelte "The Daily Mail". Während Russlands Staatschef Wladimir Putin ("Ein fantastischer Sieg") schwärmte und Trainer Guus Hiddink sein "besonderes Lob" ausdrückte, gelten in England ab sofort andere Prioritäten.

England kehrt sich vom Fußball ab

"Nun müssen die Rugby-Helden die Nation aufrichten", befand "The Sun", bildete McClarens Kopf auf einem Rugby-Ball ab und forderte: "Schießt Mac in den Himmel."

Denn hinter dem praktisch qualifizierten Spitzenreiter Kroatien (26) ist England (23) zwar noch Zweiter, doch Russland (21) hat ein Spiel weniger absolviert und kann mit Siegen in Israel und Andorra das EM-Ticket aus eigener Kraft lösen.

"Diese Chance dürfen wir uns nicht entgehen lassen", forderte Hiddink, der mit Roman Pawljutschenko (2 Tore) den Sieg einwechselte. Dass auch ein unberechtigter Elfmeter dabei war, ließen selbst englische Medien als Ausrede nicht gelten.

Schottland erlebt "Horror-Show"

Auch Schottland (24) enttäuschte beim 0:2 in Georgien, fiel hinter Frankreich (25) zurück und muss nach der "Horror-Show" ("The Times") sein "Finale" gegen Italien (23) am 17. November gewinnen. "Wir sind noch im Rennen", meinte Coach Alex McLeish.

"The Times" aber glaubt: "Die Niederlage gegen die von Klaus Toppmöller trainierten georgischen Teenager-Rabauken könnte sich als fatal herausstellen."

Beste Karten im Kampf ums EM-Ticket hat wieder Frankreich nach dem 2:0 über Litauen. Matchwinner war Thierry Henry, der mit seinen Länderspiel-Treffern 42 und 43 Idol Michel Platini als Rekord-Torschützen ablöste. "Das ist eine große Ehre", sagte er.

Rehhagel treibt Griechen in den Wahnsinn

Der vom Frankfurter Bundesliga-Profi Ioannis Amanatidis perfekt gemachte 1:0-Erfolg der griechischen "Imperatoren" ("Sportime") beim ungeliebten Nachbarn Türkei löste im Land des EM-Champions Euphorie aus. Zwar wurde (noch) nicht gefeiert wie beim EM-Triumph 2004, doch das Vertrauen in Rehhagels Mannern ist wieder da.

"Wir erleben wieder Tage wie in Portugal und werden unseren Titel verteidigen!", jubelte "Sportday". Die Zeitung "To Fos" bescheinigte vor lauter Begeisterung allen Spielern "ausnahmslos eine Superleistung", als Erfolgsgarant gilt aber ihr deutscher Coach.

"Prost Rehhagel!" schrieb "Ta Nea". "Der Mann treibt uns alle noch in den Wahnsinn. Er schafft einen Erfolg nach dem anderen." Rehhagel blieb auch im Erfolg gelassen: "Wir sind nächstes Jahr dabei, weil wir mit Herz und Kopf spielen."

50 Flaschen Champagner für Rumänen

Auch in Rumänien und Tschechen werden die Fußball-Lehrer gefeiert. "Die Qualifikation ist vor allem Victor Piturcas Verdienst. Er hat die Nationalelf zu einem Ganzen zusammengeschmiedet", lobte Rumäniens Generaldirektor Ioan Lupescu seinen Coach.

Der führte sein Land nach 2000 schon zum zweiten Mal zur kontinentalen Endrunde und spendierte wie versprochen 50 Flaschen Champagner. Nach dem "böhmischen Märchen" (3:0), dem ersten Sieg in Deutschland seit 1964, heimste sogar der nicht unumstrittene Karel Brückner, als dessen Nachfolger schon mal Lothar Matthäus gehandelt wurde, Lob als Top-Taktiker ein.

Als erster Coach führte er Tschechien drei Mal in Serie zu großen Turnieren. Nun sind die Erwartungen an die Routiniers groß. Die Zeitung "Lidove noviny": "Brückners alte Herren haben noch nicht ihr letztes Wort gesagt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung