Bierhoff kritisiert Setzmodus der UEFA

SID
Freitag, 12.10.2007 | 17:17 Uhr
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Dublin - DFB-Teammanager Oliver Bierhoff hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) für ihr Setzverfahren bei der Auslosung für die Europameisterschaft 2008 kritisiert.

Der deutschen Mannschaft droht nach derzeitigem Stand der EM-Qualifikation eine extrem starke Vorrundengruppe, weil die Mannschaft mit dem höchsten Koeffizienten in Topf eins mit den automatisch qualifizierten Gastgeber-Nationen Österreich und Schweiz sowie Griechenland käme, falls sich der Titelverteidiger qualifizieren sollte. "Das ist wirklich ein Planungsfehler", erklärte Bierhoff in Dublin.

"Man hätte Österreich und die Schweiz auch in Topf zwei oder drei setzen können", sagte Bierhoff mit Blick auf die geringere sportliche Qualität der EM-Gastgeber-Teams im Vergleich zu großen Nationen wie Italien oder England.

Deftige Gruppen möglich

"Wir würden als Gruppenkopf gesetzt. In Topf 3 gibt es aber auch noch starke Mannschaften wie momentan Frankreich. Gut möglich wäre damit eine Gruppe mit Deutschland, Italien und Frankreich oder Deutschland, England und Frankreich."

Man werde aber nicht aus taktischen Gründen versuchen, mit schlechteren Ergebnissen in den letzten Qualifikationsspielen eine Einteilung in Topf eins zu vermeiden, versicherte Bierhoff: "Wenn wir Europameister werden wollen, müssen wir ohnehin jeden Gegner schlagen."

Bei der EM-Auslosung am 2. Dezember in Luzern werden die Gastgeber Schweiz und Österreich als Gruppenköpfe A1 beziehungsweise B1 gesetzt. Die 14 anderen Teams werden in vier Töpfe aufgeteilt. In Topf 1 kommt der amtierende Europameister Griechenland, wenn er sich qualifiziert.

Koeffizient entscheidend 

Dazu gesellt sich die Mannschaft mit dem höchsten Qualifikations-Koeffizienten, derzeit Deutschland. Die übrigen Teams kommen entsprechend ihrer Koeffizienten aus den beiden Qualifikationen für die Weltmeisterschaft 2006 und die EM 2008 in die Töpfe zwei bis vier.

Die Auslosung beginnt mit Topf 1, um in jeder Gruppe die erste Position zu bestimmen. Die Kugel, die zuerst aus Topf 1 gezogen wird, wird als Kopf der Gruppe C gesetzt. Anschließend wird die zweite Kugel aus Topf 1 als Kopf der Gruppe D gezogen. Danach werden die Gegner ermittelt, beginnend mit dem Topf 4 der vermeintlich schwächsten Mannschaften über Topf 3 bis hin zu Topf 2.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung