EM 2008

Terim bleibt bis 2012

SID
Dienstag, 01.07.2008 | 16:37 Uhr
Fußball, EM 2008, Türkei, Fatih Terim
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Istanbul - Der türkische Nationaltrainer Fatih Terim will nach Gesprächen mit dem Verband nun doch nicht mehr zurücktreten.

"Wir haben entschieden, bis 2012 weiterzumachen", wurde Verbandspräsident Hasan Dogan im Nachrichtensender CNN-Türk zitiert.

Terim wolle nun über 2010 hinaus Coach der Mannschaft bleiben, erklärte Dogan. "Wir müssen sofort mit den Vorbereitungen für die nächste Weltmeisterschaft 2010 beginnen."

Kritik an türkischen Medien 

Im Anschluss an das unglückliche Aus im EM-Halbfinale gegen Deutschland hatte Terim seinen Rücktritt erklärt. "Ich denke, dass ich wieder in ein europäisches Land gehen werde. Wer auch immer nach mir kommt, ich hoffe, dass er aus diesem Team einen Champion macht", sagte der Trainer.

Dogan hatte danach erklärt, in der Türkei verletze die Kritik an Trainern und Fußballern die Regeln des Anstandes. "Bei guten Resultaten loben die Leute einen in den Himmel. Wenn man verliert, kann man nicht mal mehr mit der Familie essen gehen."

Terim genießt Kultstatus

Seinen bisher größten Erfolg als Trainer hatte Terim 2000 gefeiert: Im Elfmeterschießen gegen den FC Arsenal stellte Galatasaray Istanbul mit dem Gewinn des UEFA-Pokals den ersten Europacup-Sieg einer türkischen Mannschaft sicher.

Deshalb genoss der Sohn eines Pistazienverkäufers aus Adana, der in den Jahren 1975 und 1984 insgesamt 51 Mal das Trikot der türkischen Nationalmannschaft getragen hatte, in seiner Heimat lange Zeit Kultstatus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung