EM 2008

Italien hofft auf Lippi

SID
Dienstag, 01.07.2008 | 17:19 Uhr
Fußball, EM 2008, Marcello Lippi, Italien
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Rom - Alte Besen kehren gut. Nach dem erfolglosen Intermezzo mit EM-Verlierer Roberto Donadoni hofft Italien mit WM-Held Marcello Lippi auf die Titelverteidigung bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika.

Wie eine Mischung aus Putschist und Messias kehrte der 60 Jahre alte Trainer bei seiner offiziellen Vorstellung in Rom an die Spitze seiner geliebten "Azzurri" zurück.

"Ich bin sehr glücklich, wieder auf meinem Posten zu sein und dort weiterzumachen, wo ich 2006 aufgehört habe", versprach Lippi das große Comeback der Weltmeister: "Italiens Fußball ist allererste Klasse!"

Offensiv zum Erfolg

"In den letzten zwei Jahren habe ich zwar ein paar Kilo zugenommen, aber jedes nur mögliche Spiel gesehen", versicherte der weißhaarige Coach den "Tifosi", längst nicht zum alten Eisen zu gehören. "Mit 60 Jahren fängt das Leben an", sagte der braungebrannte Toskaner.

"Ich wünsche ihm viel Glück", begrüßte Bayern Münchens Stürmerstar Luca Toni seinen alten, neuen Boss, der Italien mit "der richtigen Mischung aus erfahrenen Weltmeistern und jungen Spielern zu einer offensiven und sofort erfolgreichen Zukunft" führen will.

"Lippi ist eine Garantie"

Lippis "höchste Motivation" stellt niemand infrage, seine Erfahrung als langjähriger Star-Trainer von Juventus Turin und Weltmeister 2006 beruhigt. "Lippi ist eine Garantie", sagte der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees, Gianni Petrucci.

"Ich bewundere ihn sehr und bin ihm sehr dankbar", sagte Mittelfeldspieler Daniele De Rossi, der unter Lippi bei der WM debütiert hatte.

Der neue Betreuerstab steht bereits. Narciso Pezzotti kehrt als Co-Trainer an Lippis Seite zurück, Ciro Ferrara wird sein Assistent und Ex-Torwart Angelo Peruzzi soll neuer Teammanager werden.

Lippis schwere Bürde

Von langer Hand hatte Lippi sein Comeback vorbereitet. "Ich hatte viele Angebote von Klubs und Nationen, aber vor der EM wurde die Lust übergroß, meinen Posten wieder einzunehmen", sagte Lippi in Rom.

Seine Rückkehr riecht ein wenig nach Putsch. Noch wenige Tage vor dem EM-Start lud Lippi seinem glücklosen Nachfolger eine tonnenschwere Last auf die Schultern, als er Italien zum Titelfavoriten Nummer 1 erklärte. "Kein Team ist stärker als Italien", sagte Lippi.

Der Titelgewinn war damit Pflicht. Als Italien im Viertelfinale mit 2:4 im Elfmeterschießen gegen Spanien ausschied, war Donadonis Schicksal besiegelt.

"Wäre die EM besser gelaufen, wäre ich jetzt noch am Meer", meinte Lippi süffisant. Er räumte aber immerhin ein, dass "die letzten beiden Jahre für Italien nicht verloren" seien.

Toni fühlt sich schuldig 

"Vielleicht war auch ich dafür mitverantwortlich, ich weiß es nicht", gab sich Toni wegen seiner zahlreichen vergebenen Torchancen zerknirscht.

"Für Donadoni tut es mit ehrlich leid", meinte der bei der EM torlos gebliebene Stürmer.

Auch unter Lippi wird Toni die Nummer 1 im Sturm der Italiener bleiben. Schnellstmöglich will er seine Ladehemmung loswerden.

Die beste Möglichkeit wären die ersten WM-Qualifikationsspiele am 6. September auf Zypern und vier Tage später zu Hause gegen Georgien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung