Aragones vor dem Finale

"Keiner erinnert sich an den Verlierer"

SID
Sonntag, 29.06.2008 | 16:10 Uhr
em 2008, fußball, spanien, deutschland, finale, aragones
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München - Wenige Stunden vor dem großen Finale gegen Deutschland äußerte sich Spaniens Trainer Luis Aragones auf einer Pressekonferenz zu den Stärken der Deutschen.

Außerdem nahm der 69-Jährige Stellung zu seinem Rücktritt als Nationaltrainer und verriet, wie er seine Spieler motivierte: "Ich sagte zu ihnen, dass sich keiner an den Verlierer erinnern wird".

Allerdings ist sich der Spanier über die Qualitäten der DFB-Elf bewusst: "Deutschland ist sehr stark und kann uns in Schwierigkeiten bringen".

"Deutschland körperlich stark"

Die Spanier gewannen ihren letzten europäischen Titel 1964 im eigenen Land. An diesen Erfolg will Aragones nun anknüpfen.

"Wir wissen, dass sie nicht mit unserem Spielfluss mithalten können, aber sie setzen sehr schnelle Konter. Die Deutschen sind körperlich stark und im Durchschnitt größer als wir. Aus diesem Grund dürfen wir nur wenige Chancen zulassen."

Vom Verband enttäuscht

Hinsichtlich der Wertschätzung durch dem spanischen Verband zeigte sich Aragones frustriert. Der 69-Jährige deutete an, die Verantwortlichen hätten nicht genug Engagement gezeigt hätte, um ihn im Amt als Nationaltrainer zu halten.

"Ich bin enttäuscht, weil keiner mit mir gesprochen hat. Deshalb habe ich entschieden zu gehen. Von dieser Entscheidung mache ich keinen Rückzieher."

"Sind hungrig auf den Erfolg"

Gleichzeitig zog er ein positives Fazit zu seiner Zeit als spanischer Nationaltrainer: "Ich habe meinen Spieler geholfen zu verstehen, was es heißt, konkurrenzfähig zu sein. Ich bin sehr glücklich darüber, dass die Mannschaft an mich und meine Arbeit geglaubt hat."

Spaniens Mittelfeld-Stratege Xabi Alonso hab sich derweil ebenfalls optimistisch, im Finale einen Sieg einzufahren.

"Das Beste kommt zum Schluss. Gegen Deutschland müssen wir unser gutes Turnier krönen. Wir sind hungrig auf den Erfolg."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung