EM 2008

Zwanziger "stolz" auf Nationalteam

SID
Montag, 30.06.2008 | 11:42 Uhr
em 2008, zwanziger, präsident, deutschland
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Wien - DFB-Präsident Theo Zwanziger hat den deutschen Nationalspielern bei der Finalparty nach dem 0:1 gegen Spanien trotz des verpassten Titelgewinns ein großes Kompliment gemacht.

"Wir sind stolz auf diese Mannschaft und ihr Umfeld. Sie hat Unglaubliches geleistet und wie schon bei der Weltmeisterschaft 2006 eine enorme Begeisterung in Deutschland ausgelöst", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) weit nach Mitternacht bei seiner Ansprache in einem Club in der Wiener Innenstadt.

Bei der Feier von rund 140 geladenen Gästen wollten Trainer, Mannschaft und Betreuer eigentlich zusammen mit den Spielerfrauen, der Verbandsspitze, Liga-Vertretern um DFL-Präsident Reinhard Rauball, Repräsentanten der DFB-Sponsoren und "Promis" wie dem Sänger Herbert Grönemeyer den vierten EM-Titel nach 1972, 1980 und 1996 begießen. Doch nach der Endspiel-Niederlage war die Stimmung lange gedrückt.

Zwanziger erkannte den zweiten EM-Triumph der Spanier nach dem Titelgewinn 1964 neidlos an. "Es gehört auch zum Sport anzuerkennen, wenn eine Mannschaft besser ist. Die Spanier sind ein verdienter und würdiger Europameister, der bei dem Turnier am konstantesten gespielt hat", sagte der Verbandschef.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung