EM 2008

"Wir waren beeindruckt"

SID
Donnerstag, 12.06.2008 | 19:14 Uhr
Sagnol
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bern - Vor dem zweiten Gruppenspiel der französischen Nationalmannschaft gegen die Niederlande spricht Willy Sagnol über den verpatzten Start und den kommenden Gegner.

Frage: Warum startet die französische Mannschaft häufig so schlecht in große Turniere?

Willy Sagnol: "Schwer zu sagen. Wir waren auch schon bei der WM 2006 nicht das spektakulärste Team, aber am Ende im Finale. Ich möchte an die Mannschaften aus Argentinien und Spanien beim Turnier in Deutschland erinnern. Die haben stark angefangen, sind aber im Viertelfinale ausgeschieden."

Frage: Trainer Domenech denkt über eine Systemumstellung nach? Haben Sie Angst, dass Sie den Stammplatz verlieren?

Sagnol: "Davor habe ich keine Angst. Wichtig ist, dass die Mannschaft dieses Spiel gewinnt. Nicht, ob ich oder andere spielen."

Frage: Was muss die Mannschaft tun, um ihr bisher dürftiges Angriffsspiel zu verbessern?

Sagnol: "Unsere oberste Priorität bleibt es, kein Tor zu kassieren. Mit Stürmer wie Henry, Benzema oder Anelka werden wir immer Chancen haben. Der Schlüssel zum Erfolg wird sein, ob wir die richtige Mischung aus Defensive und Offensive finden."

Frage: Wie groß ist Ihr Respekt vor der Niederländern nach deren 3:0 über Italien?

Sagnol: "Wir waren beeindruckt. Schließlich haben die Italiener normalerweise keine schlechte Abwehr. Aber wir werden alles tun, um in diesem Turnier zu bleiben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung