EM 2008

Weiter alle DFB-Spieler im Training

SID
Donnerstag, 05.06.2008 | 12:24 Uhr
friedrich, odonkor, dfb, spieler
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Tenero - Auch einen Tag nach dem 8:0 im geheimen Testspiel gegen eine U-18-Auswahl des Tessin konnten alle 23 deutschen EM-Spieler im Training voll belastet werden.

Im Sportzentrum von Tenero standen bei der Nationalmannschaft Übungen zur Verbesserung der Schnellkraft und Spitzigkeit im Vordergrund.

Der US-amerikanische Fitness-Spezialist Mark Verstegen machte Michael Ballack und Co. mit einem speziellen Programm nochmals besonders heiß auf das erste EM-Spiel in Klagenfurt gegen Polen. Vor den taktischen Schulungen schloss Bundestrainer Joachim Löw wie schon in den Vortagen die Medien aus.

Ballack fordert Stabilität

Das Hauptaugenmerk beim letzten Feinschliff vor dem Polen-Spiel liegt weiter auf der Abstimmung in der Abwehr, die in den beiden EM-Tests gegen Weißrussland (2:2) und Serbien (2:1) noch deutliche Mängel aufgewiesen hatte.

Ballack warnte drei Tage vor dem Turnier-Start vor voreiliger Euphorie im Lager des DFB-Teams. "Die öffentliche Begeisterung darf uns nicht den Blick für die Realitäten nehmen", erklärte der Kapitän im "Kicker" und ergänzte: "Um überhaupt Mitfavorit zu sein, bedarf es einer unglaublichen Stabilität der Mannschaft. Da müssen alle Spieler an ihre Leistungsgrenze gehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung