EM 2008

Viel Kritik für Schweinsteiger

SID
Freitag, 13.06.2008 | 17:18 Uhr
Schweinsteiger
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Tenero - Erst zeigte Rotsünder Bastian Schweinsteiger den Kroaten noch den Vogel, dann verdrückte er sich wortlos durch einen Seitenausgang des Wörthersee-Stadions in den Mannschaftsbus. Dafür machten die Teamkollegen und auch der Bundestrainer unverhohlen ihrem Ärger Luft.

"Damit hat er sich selbst und auch der Mannschaft geschadet. Damit hat er uns allen keinen Dienst erwiesen", beklagte Joachim Löw in Tenero den Auftritt des 23-Jährigen, der letztlich mit einem blauen Auge davonkam.

Nach seinem Platzverweis beim 1:2 gegen Kroatien und der abfälligen Geste Richtung der kroatischen Bank wurde er nur für ein Spiel gesperrt. Gegen Österreich fehlt er am Montag, im EM- Viertelfinale gegen seinen Lieblingsgegner Portugal wäre er drei Tage später wieder dabei.

"Falsch reagiert" 

"Er ist glücklicherweise nur ein Spiel gesperrt", sagte Löw am Tag nach dem Blackout des 53-maligen Nationalspielers. Und auch Schweinsteiger selbst beendete sein Schweigen - wenn auch nicht direkt.

"Der Platzverweis ist natürlich frustrierend. Aber ich habe nach dem Tritt von hinten in meinen ohnehin schon lädierten Knöchel einen stechenden Schmerz verspürt und dann falsch reagiert", ließ der Mittelfeldspieler seine Rechtfertigung über den DFB verbreiten. Eine öffentliche Entschuldigung an die enttäuschten Mannschaftskameraden und den Bundestrainer blieb zunächst aus.

"Es ist immer unnötig, wenn man sich provozieren lässt und Rote Karten kassiert, die vermeidbar sind. Er ist ein junger Spieler, aber er ist mit über 50 Länderspielen auch erfahren genug, dass ihm das nicht passieren sollte", war Kapitän Michael Ballack mächtig sauer: "Und nicht nur ich als Kapitän."

Mehrfach hatte Löw gewarnt, sich nicht von den Kroaten provozieren zu lassen, bei Schweinsteiger war er offensichtlich auf taube Ohren gestoßen.

 Mehr Fingerspitzengefühl

"Schweini darf sich nicht provozieren lassen", ärgerte sich auch Torsten Frings, wenngleich sich der Bremer auch etwas mehr "Fingerspitzengefühl" vom Unparteiischen gewünscht hätte. Nach dem Foul von Jerko Leko drehte sich Schweinsteiger postwendend um und revanchierte sich mit einem Stoß.

Auf dem Weg Richtung Kabine fühlte sich der 23-Jährige dann noch von der kroatischen Bank provoziert, ließ sich zu der abfälligen Geste hinreißen und tippte sich - von den TV-Kameras eingefangen - mit dem Zeigefinger gegen die Stirn.

"Er kam rein und wollte das Spiel umbiegen, aber so darf er nicht reagieren", meinte Miroslav Klose nach der ersten Roten Karte für den DFB bei einem Turnier seit zehn Jahren. Damals war Christian Wörns bei der WM in Frankreich vom Platz geflogen, in Unterzahl hatte Deutschland im Viertelfinale gegen Kroatien alle Hoffnungen begraben müssen.

EM-Aus droht

Nun droht das Aus bei der EURO 2008. Schweinsteiger fehlt beim schweren Kampf gegen den dritten Vorrunden-K.o. nach 2000 und 2004. "Da haben wir jetzt eine Option weniger. Das trifft uns, weil er ein guter und wichtiger Spieler ist", beklagte Ballack, der mit einer längeren Sperre gerechnet hatte. Gegen die im kleinen WM-Finale dank zweier Schweinsteiger-Tore besiegten Portugiesen dürfte er wieder mitkicken.

Irgendwie passte die Rote Karte ins Bild einer bislang für ihn frustrierenden EM, die zu einem Karriereknick werden könnte. Während er im Verein den Stammplatz an Franck Ribéry verloren hatte, lief ihm im Nationalteam ausgerechnet der einstige WM-Kumpel Lukas Podolski links im Mittelfeld den Rang ab.

Nach seiner 14. Einwechslung im DFB- Trikot war Schweinsteiger aber gegen Kroatien auf dem besten Weg, sich zurück ins Team zu spielen. Doch vor den Augen seiner Freundin Sarah auf der Tribüne beendete der Mann, der den einst oft unbeherrschten Zinédine Zidane als Vorbild hat, seinen 24-minütigen Kurzauftritt selbst mit einer Dummheit. Sollten seine Mitspieler das Gruppen-Endspiel gegen Österreich meistern, könnte auch Schweinsteiger noch die Kurve kriegen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung