Gruppe C: Niederlande - Rumänien

"Das wichtigste Spiel unserer Generation"

SID
Dienstag, 17.06.2008 | 19:56 Uhr
Christian, Chivu, Rumänien
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Lausanne - Lange, lange machte Marco van Basten ein großes Geheimnis um seine Aufstellung für das letzte Gruppenspiel seiner bereits als Gruppensieger feststehenden niederländischen Nationalmannschaft gegen Rumänien.

"Wir wollen auch diese Begegnung gewinnen und werden die Spieler aufbieten, von denen wir glauben, dass sie das schaffen. Über die Aufstellung sage ich hier nichts", meinte van Basten noch auf der Abschlusspressekonferenz vor dem Showdown in der Gruppe C (20.30 Uhr im SPOX-TICKER), und fügte selbstbewusst an: "Wir haben 23 A-Nationalspieler."

Erst eine Stunde vor der Partie wurde die Oranje-Aufstellung dann bekannt. So wird van Basten auf neun Spieler seiner bisherigen Stammformation verzichten.

Lediglich Orlando Engelaar und Khalid Boulahrouz werden gegen Rumänien von Beginn an anlaufen. Spieler wie die bislang überragenden Edwin van der Sar, Ruud van Nistelrooy, Wesley Sneijer oder die beiden Hamburger Rafael van der Vaart und Joris Mathijsen sitzen nur auf der Bank.

Mit Arjen Robben und Robin van Persie sollen die beiden erfolgreichen Joker aus dem Frankreich-Spiel (4:1) von Beginn an zum Einsatz kommen.

"Wir wollen Holland schlagen"

Cristian Chivu will sich von den vielen Änderungen beim Gegner nicht blenden lassen: "Ich kenne die niederländische Mentalität genau. Vielleicht werden sie ein wenig entspannter an die Sache herangehen. Aber sobald diese Mannschaft auf den Platz geht, will sie auch gewinnen", betonte der rumänische Kapitän und Profi von Inter Mailand.

Statt über die von Italienern und Franzosen befürchtete Wettbewerbs-Verzerrung und die Holland-Aufstellung zu spekulieren, mahnte Chivu die Einstellung der eigenen Elf an. Schließlich habe man es selbst in der Hand, den zweiten Gruppen-Platz erfolgreich zu verteidigen und zum zweiten Mal nach 2000 in ein EM-Viertelfinale einzuziehen.

Ein Sieg soll her, denn vom Ausgang der Partie Italien - Frankreich (beide 1 Punkt) will sich Rumänien (2) nicht abhängig machen. Chivu: "Wir vertrauen unseren eigenen Stärken. Wir wollen Holland schlagen, Frankreich und Italien nach Hause schicken."

Eintrittskarte in die Elite

Für Banel Nicolita ist es "das wichtigste Spiel unserer Generation", für Paul Codrea wäre ein Erfolg "die Eintrittskarte in die Elite des europäischen Fußballs". Diese Chance will das Team von Victor Piturca mit aller Macht nutzen.

Der Trainer hat allerdings Personalsorgen. Mirel Radoi ist verletzt, Innenverteidiger Dorin Goian gesperrt. Sein Ersatz, Sorin Ghionea, war fast ein Jahr außer Gefecht, gab sein Comeback erst im Februar. Im Sturm könnte erstmals der ehemalige Angreifer vom FSV Mainz 05, Daniel Niculae, beginnen.

Abergläubisch sind die Rumänen jedenfalls nicht. Am Montag wechselten sie erstmals bei dieser EM das Quartier und zogen von St. Gallen nach Konolfingen bei Bern ins "Schloss Hüningen Parkhotel" um. Dort haben bereits die Italiener und die Franzosen vor ihren Pleiten gegen die Elftal genächtigt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung