UEFA kritisiert polnische Zeitungen

SID
Donnerstag, 05.06.2008 | 11:56 Uhr
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Basel - Die Europäische Fußball-Union UEFA hat die teilweise martialische Berichterstattung in polnischen Zeitungen vor dem EM-Spiel gegen Deutschland kritisiert.

"Das ist sicherlich nicht etwas, was wir begrüßen. Wir meinen, man sollte über Fußball reden. Wir wussten seit der Auslosung, dass diese Begegnung eine gewisse Brisanz mit sich bringt. Wir hoffen aber, dass das Geschehen auf dem Platz im Mittelpunkt stehen wird", sagte UEFA-Sprecher Robert Faulkner in Basel.

Polnische Boulevard-Zeitungen hatten Fotomontagen gedruckt, auf denen Polens Nationaltrainer Leo Beenhakker die abgetrennten Köpfe von Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Kapitän Michael Ballack in den Händen hielt. Darüber stand die Schlagzeile: "Leo, bring uns ihre Köpfe!". Beenhakker hat sich bereits von den Veröffentlichungen distanziert.

"Wünsche dieser Zeitung alles Schlechte"

Auch der polnische Botschafter in Deutschland, Marek Prawda, äußerte sich in der Tageszeitung "Die Welt" kritisch zu den Veröffentlichungen und bezeichnete sie als "idiotische Geschmacklosigkeit". "Ich wünsche dieser Zeitung alles Schlechte, möchte aber darauf hinweisen, dass die seriösen polnischen Medien diese Entgleisung in ihrer Berichterstattung ebenfalls geißeln", sagte Prawda dem Blatt.

"Ich finde es besonders schlimm, dass diese Sache in einer Zeit veröffentlicht wird, in der die Fans in Kontakt kommen. So etwas ist völlig unnötig und sollte eigentlich ignoriert werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung