Demirel für zwei Spiele gesperrt

SID
Mittwoch, 18.06.2008 | 18:38 Uhr
EM 2008, Fussball, Türkei, Demirel
© DPA
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Wien - Die Türkei kann frühestens bei einem Einzug ins EM-Endspiel wieder mit ihrem Stammtorwart Volkan Demirel planen. Der Schlussmann wurde von der Disziplinarkommission der UEFA zu einer Sperre von zwei Spielen verurteilt.

Demirel hatte in der letzten Gruppenpartie gegen Tschechien (3:2) einen Gegenspieler umgestoßen und deshalb von Schiedsrichter Peter Fröjdfeldt die Rote Karte gesehen.

Der türkische Verband legte nach UEFA-Informationen bereits Einspruch gegen die Sperre ein. Ein Datum für einen Verhandlungstermin gab es aber vorerst nicht.

Einsatz erst im Finale möglich 

Sollte der Einspruch abgewiesen werden, würde der Torwart von Fenerbahce Istanbul seinem Team im Viertelfinale in Wien gegen Kroatien und in einem möglichen Halbfinale in Basel gegen Deutschland oder Portugal fehlen.

Der türkische Verband wurde zudem zu einer Geldstrafe in Höhe von etwa 27.000 Euro verurteilt. Auch gegen diese Entscheidung läuft mittlerweile ein durch die Türken angestrebtes Berufungsverfahren.

Die UEFA bestrafte das Fehlverhalten einiger Fans, die nach dem Schlusspfiff versucht hatten, auf das Spielfeld in Genf zu laufen. Zudem hielten sich nach der Partie gegen Tschechien 25 Personen zu den Feierlichkeiten in der türkischen Umkleidekabine auf, die keine Akkreditierung besaßen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung