Türkei-Coach vor Rücktritt

"Imperator" Terim will abdanken

SID
Donnerstag, 26.06.2008 | 17:26 Uhr
EM 2008, Fussball, Türkei, Terim
© DPA
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Basel - Fester Blick, selbstsichere Gesten, versöhnliche Worte - der Verlierer trat auf wie ein Sieger. Das internationale Rampenlicht im Anschluss an das unglückliche Aus im Halbfinale gegen Deutschland nutzte Fatih Terim auf seine Weise.

"Ich denke, dass ich wieder in ein europäisches Land gehen werde. Wer auch immer nach mir kommt, ich hoffe, dass er aus diesem Team einen Champion macht", sagte der Trainer der türkischen Nationalmannschaft nur wenige Minuten nach dem Abpfiff der dramatischen Partie.

Im gleichen Atemzug dementierte er jedoch Meldungen, wonach er seinen Spielern noch in der Kabine den Rücktritt erklärt habe: "Es ist doch normal, dass man sich nach 42-tägiger Zusammenarbeit verabschiedet."

Rücktritt angedeutet

Terims Jein zu den Fragen der Journalisten nach seinem angeblich bevorstehenden Dienstende sorgte in der Heimat für großes Rätselraten. Der eigenwillige Fußball-Lehrer deutete seinen Ausstieg nur an, bestätigte ihn aber nicht: "Warten sie ein paar Tage, dann werden sie von mir hören."

Vor einer endgültigen Entscheidung wolle er noch einmal mit der Verbandsspitze sowie mit seinen Spielern sprechen. Verbandspräsident Hasan Dogan reagierte umgehend. "Wir werden Terim nicht aufgeben, wird er in der türkischen Tageszeitung "Radikal" zitiert.

Vom Prügelknaben zum Helden

Terim ist der größte Profiteur des EM-Märchens. Anders als noch vor Monaten, als viele Medienvertreter und Fans während der holprigen EM-Qualifikation seinen Rauswurf gefordert hatten, wird er nun gefeiert und gilt als Garant für den ersten EM-Halbfinaleinzug einer türkischen Mannschaft.

Gut möglich, dass er die Gunst der Stunde nutzen und sich bei seinen einstigen Kritikern auf spezielle Art revanchieren will.

Engagement bei Milan und Florenz

Nach eigenem Bekunden liebäugelt er mit einem Wechsel zu einem europäischen Topklub. Angeblich liegen Angebote aus der englischen Premier League und der italienischen Serie A vor.

Seine Erfahrungen auf diesem Terrain sind allerdings nicht die Besten: Nach seinem Intermezzo beim AC Florenz 2000/2001 wechselte er zum AC Mailand, scheiterte dort aber nach nur wenigen Monaten.

Seinen bisher größten Erfolg als Trainer feierte er 2000: Im Elfmeterschießen gegen Arsenal London stellte Galatasaray Istanbul den ersten Europacup-Sieg einer türkischen Mannschaft sicher.

Stolz auf die Mannschaft

Deshalb genoss der Sohn eines Pistazienverkäufers aus Adana, der in den Jahren 1975 und 1984 insgesamt 51 Mal das Trikot der türkischen Nationalmannschaft getragen hatte, in seiner Heimat lange Zeit Kultstatus.

Nach dem EM-Erfolg ist er erneut obenauf. "Ich bin stolz auf meine Mannschaft", befand er nach dem 2:3 von Basel. Sein Gesichtsausdruck verriet, dass er eigentlich noch mehr sagen wollte: Ich bin auch stolz auf mich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung