Türkische Fußballfans im Freudentaumel

SID
Montag, 16.06.2008 | 09:24 Uhr
Türkei, Fans
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Berlin - Türkischer Freudentaumel in Deutschland: Zehntausende Fußballfans haben euphorisch den Einzug der türkischen Nationalmannschaft ins EM-Viertelfinale gefeiert.

Laut hupend zogen sie nur Minuten nach dem Schlusspfiff in Autokorsos durch die Innenstädte. In Berlin, Hamburg, Köln und vielen anderen deutschen Großstädten bildete sich ein Meer aus türkische Fahnen.

Die Menschen sangen und tanzten ausgelassen auf den Straßen. "Es herrscht absolute Feierstimmung", sagte eine Polizeisprecherin im Berliner Stadtteil Kreuzberg.

Tschechen früh in Führung 

Dabei hatte die tschechische National-Elf den Türken ihren Fußball-Abend zunächst gründlich verdorben. Beim Fanfest in Hamburg gingen viele der rund 5000 türkische Fans aus Enttäuschung über den zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand ihres Teams schon frühzeitig nach Hause.

Alle EM-Ambitionen schienen begraben, bis die türkische Mannschaft eine furiose Aufholjagd startete und für ohrenbetäubenden Jubel vor Großbildleinwänden und in vielen Kneipen sorgte.

Nach dem alles entscheidenden 3:2-Siegtor kurz vor dem Schlusspfiff gab es dann kein Halten mehr: Viele fielen sich vor Freude um den Hals. "Es ist wie ein Wunder", rief der 20 Jahre alte Okan Türk, der mit seinen Kumpels in Hamburg inmitten der fröhlich feiernden Menge den nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg genoss. Auf der Amüsiermeile Reeperbahn tanzten die Menschen auf Autodächern und brüllten pausenlos "Türkiye, Türkiye".

Tausende auf den Straßen 

In Berlin strömten nach dem Schlusspfiff tausende Türken auf die Straßen, fuhren hupend in Autokorsos durch die Stadt und schwenkten türkische Fahnen. In den Bezirken Kreuzberg und Neukölln, wo viele Türken wohnen, tanzten die Menschen auf der Straße, einige zündeten Feuerwerkskörper.

"Es herrscht absolute Feststimmung", sagte eine Polizeisprecherin gegen Mitternacht. Rund um dem Kurfürstendamm kam der Verkehr zeitweise zum Erliegen. "So was habe ich noch nie gesehen in meinem Leben", rief ein jubelnder türkischer Fan.

In Köln machten 10 000 Menschen den Ring spontan zur Fanmeile. Wie bei einem Sternmarsch zogen Autokorsos aus den Stadtteilen in Richtung Zentrum, berichtete die Polizei. Am Ende habe sich ein kilometerlanger Autokorso mit mindestens 2000 Fahrzeugen gebildet.

In Stuttgart waren rund 5000 türkische Fußballfans in der Innenstadt unterwegs. "Die Menschen feiern begeistert und friedlich den Sieg ihrer Mannschaft", sagte ein Polizeisprecher. In Hannover strömten rund 4000 Menschen singend und Fahnen schwenkend zum Steintor. In München legten Anhänger der türkischen Nationalmannschaft den Verkehr auf der Leopoldstraße lahm.

Türkische Party-Meile 

Auch Prachtstraßen wie die Düsseldorfer Kö und die Zeil in Frankfurt wurden zu türkischen Party-Meilen. In Bremen war laut Polizei "High- Life in allen Gassen". Rund um den Bahnhof blockierten 2000 feiernde Fans mehrere Kreuzungen. In der Innenstadt fuhr zeitweise keine Straßenbahn mehr.

Lediglich in Mainz kam es am Rande der Feiern zu Ausschreitungen. Die Polizei musste nach eigenen Angaben hart durchgreifen, um die Lage in den Griff zu bekommen. Schon bei den vergangenen EM-Spielen der türkischen Nationalmannschaft war es in Mainz zu Zwischenfällen gekommen.

Der nächste Freudentaumel könnte schon heute (Montag) entbrennen: Dann geht es für die deutsche Nationalmannschaft im Spiel gegen Österreich um alles oder nichts. Eine Niederlage gegen den krassen Außenseiter würde den Vorrunden-K.o. bedeuten - bei einem Sieg ginge der Traum vom EM-Titel weiter.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung