Schwere Ausschreitungen in Bosnien

SID
Samstag, 21.06.2008 | 10:16 Uhr
Fußball, EM, Fans, Kroatien, Türkei, Österreich, Bosnien, Mostar, Krawalle
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ de Chile
A-League
Newcastle Jets -
Melbourne City
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
A-League
FC Sydney -
Melbourne Victory
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Super Liga
Napredak -
Roter Stern
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
FC Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
PSG
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Premier League
West Bromwich -
Tottenham
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Primeira Liga
Sporting -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Primera División
Málaga -
Alavés
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premiership
Hearts -
Celtic
Eredivisie
PSV -
Groningen
Premier League
Man City -
Huddersfield
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
St. Etienne -
Bordeaux
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
SPAL -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Superliga
FC Kopenhagen -
Bröndby
Primera División
Atletico Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Lyon -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Monaco
Ligue 1
Dijon -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Montpellier
Ligue 1
Rennes -
Straßburg
Ligue 1
Toulouse -
Lille
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Serie A
Sassuolo -
Sampdoria
Primera División
Las Palmas -
Getafe
Premier League
Arsenal -
Burnley (Delayed)
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Serie A
Cagliari -
AS Rom
Ligue 1
Marseille -
Nizza
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense
Primera División
Leganes -
Levante
1. HNL
Lokomotiva Zagreb -
Dinamo Zagreb
Coupe de France
Les Herbiers -
PSG

Berlin - In ganz Deutschland haben türkische Fans ausgelassen und friedlich den Einzug ihrer Mannschaft ins Halbfinale der EM gefeiert. In Wien ist es dagegen zu leichten Zusammenstößen zwischen kroatischen und türkischen Anhängern gekommen.

In der Hauptstadt stiegen kurz nach dem Schlusspfiff hunderte Raketen in die Luft. Der Jubel der türkischen Anhänger war ungebrochen, nachdem ihr Team das Viertelfinalspiel gegen Kroatien mit 3:1 im Elfmeterschießen gewann.

Hunderte Wagen fuhren hupend auf dem Kurfürstendamm. "Die Stimmung ist ausgelassen, aber sehr friedlich", sagte ein Polizeisprecher. "Die Fans sind total zugänglich, vor allem, weil sehr wenig Alkohol im Spiel ist." Es habe keine großen Krawalle oder Ausschreitungen gegeben.

Polizist von Rakete getroffen

Auch im Norden war der Jubel groß: Das Fanfest in Hamburg mit knapp 30.000 Zuschauern verwandelte sich nach dem Abpfiff der Partie in einen Hexenkessel. Die begeisterten türkischen Anhänger zündeten bengalische Fackeln, schwenkten Fahnen und jubelten ohrenbetäubend.

Anschließend zogen hupende Fahrzeuge in Autokorsos über die Reeperbahn. In der Bremer Innenstadt ging auch wenige Minuten nach dem Schlusspfiff nichts mehr. 5000 türkische Fans fuhren mit ihren mit Flaggen geschmückten Autos durch die City.

In Hannover feierten 7000 Anhänger auf dem Steintorplatz. Inmitten der Menschenmenge feuerten ein paar Fans Feuerwerkskörper ab. Ein Polizist wurde von einer Rakete am Hals getroffen und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Zwischenfälle in Frankfurt

Mit Hupkonzerten feierten auch die Fans in Nordrhein-Westfalen den türkischen Sieg. In Köln war die komplette Innenstadt von Autokorsos lahmgelegt. Die Polizei sprach von mehreren tausend Autofahrern.

In Oberhausen jubelten mehr als 7000 türkische Fans über den Erfolg ihrer Mannschaft und fuhren mit Hupkonzerten durch die Stadt. In Duisburg gingen ebenfalls tausende türkische Fans auf die Straße.

In Frankfurt am Main schauten 6500 Fans das Spiel in der Public-Viewing-Arena am Rossmarkt. Nach dem Match kam es nach Angaben der Polizei zu einigen kleineren Scharmützeln zwischen Anhängern der Türkei und enttäuschten kroatischen Fans. Dabei flogen auch Flaschen, verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen aber niemand.

Ausschreitungen in Wien

Rund 7000 türkische Fans feierten in Nürnberg den Sieg ihrer Mannschaft auf den Straßen. In München strömten tausende türkischer Fans nach dem Abpfiff auf die Leopoldstraße. Hunderte Autos fuhren in einem Korso durch die Stadt.

In Wien verlief die Nacht nicht immer ruhig. Größere Ausschreitungen blieben nach Angaben der Polizei aber aus.

Die kroatischen und türkischen Fangruppen seien etwa um Mitternacht nach Abpfiff des Spieles von Beamten getrennt worden, sagte Polizeisprecher Walter Hladik in der Nacht zu Samstag. Dabei hätten einige Kroaten Flaschen geworfen und Autos beschädigt.

Elf Festnahmen und zehn Verletzte 

Während des Spiels habe es bereits kleinere Raufereien gegeben. "Straßenschlachten waren das bestimmt nicht", sagte der Sprecher.

Nach ersten Erhebungen seien am Abend und in der Nacht elf Menschen festgenommen worden. Die Sanitäter zählten in der gesamten Stadt zehn Leichtverletzte und zwei Kreislaufzusammenbrüche.

In Wien jubelten nach Angaben von Hladik deutlich weniger Fans ihren Mannschaften zu als von der Polizei erwartet. "Wir haben mit 200.000 Menschen gerechnet, es waren mit den Stadionbesuchern wahrscheinlich noch nicht mal 100.000", sagte der Sprecher.

Bei dem EM-Vorrundenspiel der Kroaten seien deutlich mehr Anhänger der Mannschaft nach Wien gekommen. Mit rund 30.000 Fans war die offizielle Feierzone am Wiener Innenstadtring noch nicht einmal halb voll.

Ausnahmezustand in Wiener Stadtteil Ottakring 

Vor und während des Spiels feierten die Anhänger beider Mannschaften überwiegend friedlich zusammen, doch nach Abpfiff gingen die enttäuschten Kroaten nach Polizeiangaben relativ schnell heim.

Die Türken feierten noch bis spät in die Nacht hinein ihren dramatischen Sieg im Elfmeterschießen. Ausnahmezustand herrschte im Wiener Stadtteil Ottakring, in dem viele Türken und Kroaten leben.

Die Hauptstraße dort war bereits am Nachmittag nicht mehr für den Verkehr passierbar.

Schwere Ausschreitungen in Mostar

Im südbosnischen Mostar ist es dagegen zu schweren Ausschreitungen gekommen. Mehrere Dutzend Menschen, darunter vier Polizisten, wurden verletzt, wie Sprecher des örtlichen Krankenhauses bestätigten.

Mehr als 1000 Polizisten waren im Einsatz. Sie mussten jubelnde Muslime, die den Sieg ihrer türkischer Glaubensbrüder feierten, von Kroaten trennen.

Mostar ist seit dem Krieg 1992-1995 geteilt. Im Osten leben Muslime, im Westen Kroaten. Bosnien war über 400 Jahre unter türkischer Herrschaft.

Die Polizei setzte Tränengas gegen die Randalierer ein, die sich gegenseitig mit Steinen und Flaschen bewarfen und mehrere Autos und Schaufenster beschädigten.

Augenzeugen berichteten auch von Schüssen aus Feuerwaffen. Es wurden keine Angaben über eventuelle Festnahmen gemacht.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung