EM 2008

Türkei-Spiel: Ballack plädiert für das neue System

SID
Montag, 23.06.2008 | 11:30 Uhr
em 2008, deutschland, ballack, jubel
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Tenero - Kapitän Michael Ballack hat vor dem Halbfinale gegen die Türkei für ein Festhalten an dem neuen taktischen System plädiert, das beim 3:2-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft gegen Portugal auf Anhieb vorzüglich funktioniert hatte.

"Im Moment ist es für uns das Beste, weiter so zu spielen. Ich denke, wir bleiben bei diesem System", sagte Ballack im Fachmagazin "kicker". Nicht nur er, auch seine Teamkollegen seien angetan von der neuen Aufteilung: "Die Mannschaft hat das gebraucht."

Im Spiel gegen Portugal hatte Bundestrainer Joachim Löw das Team taktisch mit zwei defensiven Mittelfeldspielern und nur noch einem Stürmer neu ausgerichtet.

Insbesondere Ballack konnte in dem 4-2-3-1-System abgesichert durch die neue "Doppel-Sechs" (Thomas Hitzlsperger/Simon Rolfes) zwischen den Außen Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger offensiver agieren.

Löw hat noch nicht entschieden

"Natürlich fühle ich mich wohl, wenn ich mehr vorn reingehen kann", sagte der 31-Jährige. Auch Miroslav Klose, der im Zentrum als einziger Angreifer agieren musste, hatte betont, dass das Team sich im neuen System "wohlgefühlt" habe.

Löw hatte sich unmittelbar nach dem Portugal-Spiel noch nicht festgelegt, ob er bei der Abkehr vom klassischen 4-4-2-System auch im Halbfinale bleiben werde.

"Es ist wichtig, dass eine Mannschaft mal eine Umstellung machen kann", hatte der Bundestrainer betont. "Man muss Korrekturen vornehmen, wenn sie nötig sind."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung