Toni verteidigt Trainer Donadoni

SID
Mittwoch, 11.06.2008 | 16:09 Uhr
italien, toni
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Oberwaltersdorf - Nach der Blamage von Bern brennen die "Azzurri" gegen Rumänien auf Wiedergutmachung und stellen sich schützend vor ihren Trainer.

"Wir werden auch für Roberto Donadoni siegen, der zu Unrecht massakriert wird", kündigte Luca Toni im "Casa Azzurri" in Oberwaltersdorf nach dem 0:3-Debakel gegen die Niederlande das Comeback der Weltmeister an. "Wir stehen alle zu Donadoni", betonte auch Gianluca Zambrotta.

Vor dem zweiten Gruppenspiel in Zürich brodelt es in der heftig kritisierten "Squadra Azzurra". "Wir sind richtig wütend", sagte der Stürmerstar des FC Bayern München. Wütend wegen der "vielen eigenen Fehler gegen Holland", sicher aber auch wegen der vernichtenden Kritik aus der Heimat.

Sein strahlendes Lächeln hatte der Bayern-Stürmer im "Casa Azzurri" noch nicht verloren, seine gute Laune aber schon. "Hätte ich gegen die Niederlande meine Chancen genutzt, ginge es mir besser", räumte Toni selbstkritisch ein. Er selbst fühle sich aber in guter Form.

"Das 0:3 war sicher eine Blamage, aber es ist dennoch auch zu hoch ausgefallen", bat der Hüne um eine sachlichere Kritik. Vor allem auch an Donadoni, den Italiens Reporter ins Kreuzfeuer genommen haben. "Prozess gegen Donadoni" - titelte der Corriere dello Sport. Und das Urteil ist längst gesprochen: Donadoni muss weg!

Presse wünscht sich Lippi zurück

Italiens Gazzetten gaben ihm nie eine Chance, trauerten vom ersten Tag an Weltmeistermacher Marcello Lippi hinterher. Auch Verbandspräsident Giancarlo Abete übt zwar jetzt öffentlich den Schulterschluss mit dem Trainer, hinter den Kulissen aber scheint er schon für die Nach-Donadoni-Ära zu planen. "Er denkt schon an Lippi", titelte die "La Repubblica".

Jetzt kommt es auf die "Azzurri" selbst an, bei denen Alessandro del Piero nun im Sturm Toni unterstützen und Daniele de Rossi im Mittelfeld den schwachen Gennaro Gattuso ersetzen soll.

Noch in Bern in der Kabine schlossen die Spieler anscheinend einen Pakt, um Italiens totales EM-Debakel zu verhindern. "Es gab nur ein paar Blicke, aber jeder weiß, was jetzt zu tun ist", berichtete Toni. "Gegen Rumänien geht es um alles. Wir haben eine Schlacht verloren, aber noch nicht den Krieg", betonte Toni.

Gereizte Stimmung

Die Stimmung im italienischen Lager ist gereizt, da tut Entspannung Not. Toni freute sich über die 5000-Aufmunterungsmail, die seine deutschen Fans an den Bayerischen Rundfunk gesendet haben.

"Grazie, die Aufmunterung kann ich gebrauchen", sagte Toni, der nach der Auftaktpleite erstmal mit seiner Verlobten Marta Cecchetto zum Abendessen gegangen war. Gianluigi Buffon hatte bei einem Einkaufsbummel mit seiner Frau Alena in Wien, Marco Materazzi beim Praterbesuch mit seinen Kindern versucht, den EM-Fehlstart für ein paar Stunden zu vergessen.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung