Ballack ist heiß auf Polen

"Die Mannschaft brennt"

SID
Freitag, 06.06.2008 | 18:21 Uhr
Fußball, EM, Deutschland, Polen, Michael Ballack, Joachim Löw, Flick, Leo Beenhakker
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Tenero - Die Mission ist der Titelgewinn, aber erst einmal soll die "schwarze Serie" weg: Nach zwölf Jahren ohne Sieg bei einem EM-Turnier ist die deutsche Nationalmannschaft total heiß auf einen Auftakterfolg gegen Lieblingsgegner Polen.

"Man geht immer in ein Turnier und sagt: 'Wir brechen diese Serie. Die Mannschaft brennt darauf, den ersten Sieg zu landen", verkündete Michael Ballack zwei Tage vor dem ersten Kräftemessen in Klagenfurt.

Der Kapitän und Leitwolf will bei der Jagd nach seinem ersten internationalen Titel aber noch viel mehr in Österreich und der Schweiz erreichen, wie er in Tenero mit entschlossenem Blick erklärte: "Wir wollen dieses Turnier gewinnen!"

Purer Optimismus

Elf Siege und vier Unentschieden in den 15 bisherigen Duellen mit EM-Neuling Polen gelten als gutes Omen für einen erfolgreichen Start.

Befürchtungen vor einem erneuten Vorrunden-K.o. wie 2000 und 2004 hegt ohnehin niemand im von Ballack angeführten Team, das zwei Jahre nach dem Sommermärchen auf einer schwarz-rot-goldenen Jubel-Welle in Richtung Finale reiten möchte.

"Wir spüren, dass auch die Fans auf das Turnier brennen. Warum sollen wir nicht an die WM anknüpfen?", bemerkte der Kapitän vor dem Flug nach Kärnten.

Klinsmanns Glückwunsch-SMS

Passend dazu wurde vom DFB eine Nachricht aus dem streng abgeschirmten Hotel "Giardino" übermittelt, in dem bei der Mannschaftsaufstellung mit selten erlebter Hartnäckigkeit gemauert wird.

Jürgen Klinsmann hat seinen WM-Helden von 2006 in einer SMS-Botschaft eine "tolle EM und viel Erfolg" gewünscht, was laut Mediendirektor Harald Stenger "im Quartier riesig angekommen ist".

Den Heißmacher in der Kabine muss dieses Mal anstelle von Klinsmann, der die Polen vor dem 1:0-Sieg 2006 "durch die Wand knallen" wollte, sein Nachfolger Joachim Löw spielen. Dessen Assistent Hans-Dieter Flick berichtete, dass auch Löw ganz genau wisse, "wann die Mannschaft emotional gepackt werden muss".

DFB-Elf top vorbereitet 

Wie wichtig dieses Heißmachen ist, betonte auch der turniererfahrene Ballack: "Man muss sich hochziehen und darf nicht zu ruhig sein. Man muss den unbedingten Biss mitbringen, die Aggressivität und die Bereitschaft, das eine Prozent mehr zu geben."

Die sportliche Leitung um Löw sieht die 23 Spieler nach fast drei Wochen harter Vorbereitung und einer intensiven "Gegner-Analyse" topvorbereitet.

"Der Optimismus ist absolut vorhanden", berichtete Löw und forderte vor den weiteren Vorrundenspielen gegen Kroatien (12. Juni) und Österreich (16. Juni) die ersten drei Punkte: "Erstes Ziel muss ein guter Auftakt mit einem Sieg sein."

Borowski nicht in der Startelf

Mit welchem Personal er das schaffen will, dieses Geheimnis wird erst kurz vor dem Anpfiff gelüftet. Acht Plätze sind vergeben an Lehmann im Tor, Lahm, Mertesacker, Metzelder und Jansen in der Abwehr, Ballack und Frings im Mittelfeld sowie Klose im Angriff. Die Favoriten für die drei vakanten Positionen sind Mario Gomez im Sturm, Lukas Podolski als verkappter Linksaußen und Clemens Fritz im rechten Mittelfeld.

Bestätigt wurde von Flick nur, dass Tim Borowski kein Startelf-Kandidat im Mittelfeld ist. Selbst der in Löws Vorstellungen eingeweihte Kapitän Ballack beteiligte sich an der Geheimniskrämerei, die Löw die Chance erhält, die Polen am Ende doch noch überraschen und überrumpeln zu können.

Die Null muss stehen 

Zumal auch im eigenen Team bis nach dem Abschlusstraining in Klagenfurt die Spannung hochgehalten werden soll. "Die eine oder andere Position ist noch hartumkämpft. Das ist gut so, das pusht eine Mannschaft", betonte Ballack.

Löws wichtigster Spieler gibt die Richtung vor - und die kann aus Sicht des Kapitäns kein unkontrollierter Hurrastil sein. "Wir haben unseren Stil zu spielen", mahnte Ballack, und das heißt: Hinten, wo Torhüter Jens Lehmann und Abwehrchef Christoph Metzelder Bedenken zerstreuen müssen, soll die Null stehen!

"Bei der WM haben uns viele für unsere offensive Spielweise gelobt. Unsere Defensive war immer ein Garant, sie ist überlebenswichtig", erklärte Ballack.

Polen sind heiß 

Das muss auch gegen Polens Offensive um den Ex-Dortmunder Ebi Smolarek, der in der EM-Qualifikation neun Tore erzielte, unbedingt gelingen. Denn Löw erwartet ein extrem umkämpftes Spiel.

"Diese Mannschaft wird uns alles abverlangen", sagte der Bundestrainer in Erinnerung an den knappen Sieg bei der WM. Die Polen sind zur Revanche entschlossen, auch wenn das Turnier-Aus des Dortmunders Jakub Blaszczykowski (Oberschenkel-Verletzung) als "Katastrophe" bewertet wurde.

"Wir sind sehr entspannt und gleichzeitig sehr scharf darauf, das Spiel zu beginnen", sagte Coach Leo Beenhakker.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung