"Ich würde für ihn applaudieren"

SID
Mittwoch, 18.06.2008 | 18:23 Uhr
Scolari, EM
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
Saint-Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Basel - Portugals Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari hat sich vor dem EM-Viertelfinalspiel am Donnerstag in Basel (Do., ab 20.30 Uhr im SPOX-TICKER) für seinen deutschen Kollegen Joachim Löw stark gemacht.

"Wenn ich die UEFA beeinflussen könnte, würde ich ihr sagen, sie soll die Entscheidung zurücknehmen", sagte er zur Sperre des Bundestrainers für die Portugal-Partie. Die Europäische Fußball-Union hatte Löw nach seinem Platzverweis im letzten Vorrundenspiel gegen Österreich mit einer Banksperre für ein Spiel belegt.

"Für uns ist es kein Vorteil, wenn er nicht auf der Bank ist. Ich würde applaudieren, wenn er dort sitzen würde", so Scolari. Er habe viele Trainer gesehen, die sich schlecht benommen haben, "aber Joachim hat nichts Böses getan".

Keine Beeinträchtigung des Spiels 

Sein Torjäger und Kapitän Nuno Gomes glaubt nicht, dass Deutschland durch die Sperre für Löw beeinträchtigt sein wird. "Das macht keinen Unterschied, ob er auf der Bank sitzt oder nicht. Es wird das Ergebnis nicht beeinflussen", meinte der 71-malige Nationalspieler.

Von einem Sieg ist er ohnehin fest überzeugt: "Wir werden versuchen, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Es ist wie ein Finale."

Kein Geheimnis machte Scolari gut 24 Stunden vor dem Anpfiff um die Mannschaftsaufstellung. "Ich werde nichts ändern und die selbe Elf aus den ersten beiden Spielen aufbieten", erklärte der 59-Jährige. In der Gruppe A hatte sein Team gegen die Türkei (2:0) und Tschechien (3:1) gewonnen und mit einer B-Auswahl gegen die Schweiz (0:2) verloren.

Dass womöglich Torsten Frings und Lukas Podolski ausfallen könnten, nimmt er nicht ganz ernst: "Da ist sicher auch Bluff dabei."

Für nicht notwendig erachtet es Scolari, dem deutschen Kapitän Michael Ballack einen Sonderbewacher zuzuteilen. "Ballack ist ein exzellenter Spieler, einer der Highlights in diesem Turnier", meinte Scolari, der in der kommenden Saison als neuer Trainer beim FC Chelsea mit ihm zusammenarbeiten wird.

Respekt vor deutschen Team 

"Doch wir haben nicht nur Respekt vor Ballack, sondern vor dem ganzen deutschen Team." Der Brasilianer fürchtet nicht, dass die Deutschen seinem Superstar Cristiano Ronaldo mit gezielter Härte den Schneid abkaufen: "Ich habe bei den Deutschen noch kein schlimmes Foul gesehen. Deshalb sehe ich für Ronaldo kein Problem."

Dass die portugiesische Mannschaft sich wegen seines Abschieds als Chefcoach gegen die Löw-Elf, der man bei der WM 2006 im kleinen Finale unterlegen war, besonders ins Zeug legen würde, damit rechnet er nicht. "Sie glauben an sich, wie niemals zuvor. Es ist eine großartige Truppe, sie spielen für sich", meinte Scolari und sagte mit dem Brustton der Überzeugung: "Ich erwarte nicht, dass es mein letztes Spiel ist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung