EM 2008

Schweiz zieht positive EM-Bilanz

SID
Donnerstag, 26.06.2008 | 18:09 Uhr
EM 2008, Fussball, Fans, Halbfinale, Basel
© DPA
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Live
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Live
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Genf - Die Schweiz setzt nach fast drei Wochen Europameisterschaft auf die langfristigen Auswirkungen der Spiele auf Wirtschaft und Tourismus.

Insgesamt zogen die Verantwortlichen nach dem letzten Spiel auf Schweizer Boden zwischen Deutschland und der Türkei in nahezu allen Bereichen eine positive Bilanz.

Während bei Sicherheit, Verkehrsbewältigung und Stimmung die Erwartungen übertroffen wurden, dürfte sich der direkt messbare wirtschaftliche Erfolg in Grenzen halten.

Einnahmen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro werden erwartet 

Zwar lagen zunächst noch keine Zahlen vor. Jedoch setzt vor allem die Tourismusindustrie darauf, dass die Fans der 15 Spiele auf Schweizer Boden besonders aus den Niederlanden, aber auch aus Russland und Deutschland, in den kommenden Monaten verstärkt zu den Eidgenossen zurückkommen und Geld ausgeben werden.

Rund 1,5 Milliarden Schweizer Franken oder 926 Millionen Euro Umsatz sollte das Großereignis für die Schweiz bringen. Über 700 000 Menschen wurden in den Fanzonen gezählt, doch für viel Standbesitzer wurden die Spiele ein Minusgeschäft.

Zielmarkt Niederlande

Nach ersten Einschätzungen sind zunächst vor allem die Hotelbesitzer in den vier Austragungsstädten Basel, Bern, Zürich und Genf zufrieden.

In Genf, wo die Euro 2008 fast 80 Prozent der Übernachtungen nach sich zog, sieht Paul Müller vom Hotelierverband Hotelleriesuisse Grund für Optimismus: "Die Stadt Genf hat ein weiteres Mal bewiesen, dass sie fähig ist, ein Großereignis zu organisieren." Das könne weitere nach sich ziehen.

In Zürich, wo insgesamt mehr als 1,5 Millionen Besucher gezählt wurden, haben die Zwei- und Drei-Sterne-Hotels am meisten profitiert, hieß es weiter. Bern, Spielort der niederländischen Nationalelf, und das Tessin, mit der Beherbergung der deutschen Nationalmannschaft, konnten vor allem von den aus diesen Ländern als treu bekannten Fans profitieren.

"Wir wollen die Niederlande zu einen Zielmarkt machen", sagte Thomas Lüthi, Vizedirektor von Bern Tourismus, der Schweizer Nachrichtenagentur SDA. "Mit den Niederlande haben wir das große Los gezogen: Viele Fans haben uns gesagt, sie kämen wieder", sagte Peter Scherrer, Präsident der Berner Hoteliers.

Schlechter Start

Dabei hatte es zunächst nicht gut ausgesehen, nachdem zu Beginn Dauerregen den Veranstaltern das Geschäft versalzte. Prognosen über den zu erwarteten Touristenstrom stellten sich als weit überhöht heraus.

Die von einer großen Schweizer Bank gesponserten, aufwendig gebauten Fan-Arenen in den größeren Schweizer Städten waren häufig nicht ausgelastet. Die umgerechnet rund zehn Euro teuren Sitzplätze blieben oft leer.

Diese Bilanz fiel nun zum Schluss besser aus: Den 16 Arenen der Bank hat das letztlich schöne und warme Wetter gut getan. 850.000 Personen wurden gezählt, mit Rekordzahlen je nach Spiel.

Nur vereinzelt Zwischenfälle

Die Arena von Lausanne etwa war bei Auftritten der Italiener und der Franzosen voll. Andere profitierten von Portugal und Deutschland. Zwischenfälle gab es nur ganz vereinzelt, hieß es.

Zufrieden sind auch die Fanartikel-Verkäufer. Das Rennen machten Artikel der klassischen Fanausstattung wie T-Shirts, Schals, Mützen und Bälle. Gefragt waren auch Aufkleber, Alben und Video-Spiele.

Pech nur für die Verkäufer der zumeist in rot-weiß gehaltenen Fanartikel der Eidgenossen. Hier drückte das frühe Ausscheiden der Schweizer Nationalmannschaft auf die Umsätze.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung