EM 2008

Schweiz träumt vom EM-Sommermärchen

SID
Mittwoch, 04.06.2008 | 15:33 Uhr
em 2008, schweiz, kuhn
© DPA
Advertisement
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Zürich - Die Wintersport-Nation Schweiz träumt vor der EURO im eigenen Land von einem Sommermärchen wie vor zwei Jahren bei der WM in Deutschland.

"Bei der WM hat man gesehen: Deutschland ist sehr gut ins Turnier gestartet und hat damit eine riesige Euphorie ausgelöst", sagte Diego Benaglio vom VfL Wolfsburg, Nummer eins im Schweizer Tor, mit Blick auf das EM-Eröffnungsspiel in Basel gegen Tschechien. "Meine Hoffnung ist, dass wir gut starten, in der Schweiz eine Euphorie ausbricht und uns diese weit tragen wird."

Allerdings weiß Kapitän Alexander Frei, dass seine 7,44 Millionen Landsleute nicht leicht aus der Reserve zu locken sind.

"Der Schweizer ist eher der distanzierte und ruhige Mensch. Man muss ihn aufwecken", sagte der Bundesliga-Profi von Borussia Dortmund und fügte zuversichtlich an: "Wenn wir die Tschechen schlagen, wird man Schweizer erleben, wie man sie noch nie erlebt hat."

Frei ist zuversichtlich

Die 0:4-Blamage vom 26. März gegen Deutschland als Höhepunkt einer Negativserie von vier Niederlagen werde bei der EM keine Rolle mehr spielen.

"Wichtig ist, was am 7. Juni ist. Dann fragt niemand mehr, was davor gewesen", meinte Frei, der in den vergangenen zwei EM-Testspielen gegen Slowenien (2:0) und Liechtenstein (3:0) drei Tore schoss. "Wenn wir gegen Tschechien erfolgreich spielen, schießt die Euphorie ins Land, und dann kann vieles passieren."

Vorsorglich hat der Schweizerische Fußballverband (SFV) die Eidgenossen auf seiner Internetseite dazu aufgerufen, Häuser, Fassaden, Terrassen, Balkone, Gärten und Plätze mit Schweizer Fahnen oder anderen Flaggen zu dekorieren.

Auch Hitzfeld hofft mit

"Sei es von am Turnier teilnehmenden Ländern oder weiteren Nationen. Einfach farbig soll es werden: Rot-weiss, weiss-blau, schwarz-rot-gold oder grün-weiss", heißt es in dem Aufruf.

"Ich hoffe, dass die Schweiz ein Sommermärchen erleben wird, wie es Deutschland 2006 erfahren durfte", sagte Ottmar Hitzfeld, der nach der EM Nachfolger von Nationaltrainer Jakob "Köbi" Kuhn wird.

Entscheidend ist auch für den ehemaligen Bayern-Trainer, wie der Co-Gastgeber ins Turnier startet: "Mit einem Sieg gegen Tschechien könnte die Schweizer Mannschaft einen Lauf hinlegen und die Euphorie und Begeisterung im ganzen Land entfachen."

"Wir haben diesen Traum"

Darauf baut auch Verteidiger Ludovic Magnin vom VfB Stuttgart. "Wenn die Nationalmannschaft gut spielt, werden die Leute folgen, das ist ganz klar", meinte er. "Während der WM 2006 haben die Menschen in der Schweiz auch total verrückt gespielt."

Vor zwei Jahren war die Schweiz im Achtelfinale ausgeschieden. "Wir müssen nicht Europameister werden, aber wir haben diesen Traum", sagte Magnin.

Für den Fall der Fälle haben Frei und Co. vorgesorgt und eine Titelprämie von 540.000 Schweizer Franken (341.000 Euro) ausgehandelt.

Barnetta bricht Lanze für Kuhn

"Wir freuen uns auf die EM. Ich bin überzeugt, dass die ganze Nation hinter uns stehen wird. Klar liegt es an uns, die Schweiz von der ersten Minute an im Spiel gegen Tschechien hinter uns zu bringen", sagte Tranquillo Barnetta, der nach einer Knöchelverletzung auf einen Einsatz am Samstag hofft.

Eine Lanze bricht der Profi von Bayer 04 Leverkusen für Nationalcoach Kuhn, der nach der Pleite gegen Deutschland ins Kreuzfeuer der Kritik geraten war.

"Da kann ich nur an die Deutschen erinnern, die vor der WM gesagt haben, alles, was Jürgen Klinsmann gemacht hat, war falsch", erklärte der Spielmacher. "Ein paar Monate später war er 'unser Klinsi'. Wenn wir gut Abschneiden, wovon wir ausgehen, ist er wieder der 'Köbi Nazionale'."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung