Piturca sorgt für neuen Glanz

SID
Montag, 16.06.2008 | 12:31 Uhr
Piturca, EM
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bern - Rumäniens Nationaltrainer Victor Piturca ist weder charmant noch charismatisch, eher mürrisch und stur. Mehr als diese Charaktereigenschaften zählen aber sein taktisches Geschick und sein absoluter Erfolgswille.

Seit der 52 Jahre alte Ex-Profi von Steaua Bukarest im Dezember 2004 nach dem Scheitern in der Qualifikation für die EM in Portugal wieder das erste Traineramt im Land übernahm, geht es aufwärts.

Mit drei Punkten Vorsprung vor den Niederlanden qualifizierte sich Rumänien als Gruppensieger für die EURO 2008, mit zwei Remis gegen Weltmeister Italien und den WM-Zweiten Frankreich bestand der auf Disziplin bedachte Piturca die EM-Reifeprüfung.

Höhepunkt 1986 

Bereits 2000 hatte er das Nationalteam zur EM geführt, wurde aber auf Betreiben der damaligen Stars Georghe Hagi und Gheorghe Popescu vor dem Endrunden-Turnier geschasst. Als Spieler gewann er mit Steaua Bukarest fünfmal die nationale Meisterschaft und holte als Höhepunkt seiner Karriere 1986 den Europapokal der Landesmeister.

Obwohl Piturca in den 80er Jahren einer der erfolgreichsten Torschützen der rumänischen Liga war, wurde er nur 13 Mal in die Nationalelf berufen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung