Rumänien ohne Glanz am Ende

SID
Mittwoch, 18.06.2008 | 13:10 Uhr
fußball, em 2008, rumaenien, holland, kuyt
© Imago
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Bern - Für die matten Rumänen war es ein EM-Ende ohne Glanz. "Die bronzene Generation", höhnte die Sportzeitung "Prosport" nach dem 0:2 in Bern gegen die Reservisten-Elf der Niederlande.

Schließlich war die Mannschaft von Trainer Victor Piturca in die Schweiz gereist, um in Anlehnung an die glorreichen 90er Jahre mit Georghi Hagi eine neue "Goldene Ära" zu begründen.

"Wir haben dem Druck nicht stand gehalten", bekannte Linksverteidiger Razvan Rat. Nach Unentschieden gegen Frankreich (0:0) und Italien (1:1) hatte es der entzauberte EM-Geheimfavorit in der Hand, mit einem Sieg die WM-Finalisten in der Hammergruppe C abzuhängen.

Chance verpasst

"Wir sind in der Todesgruppe gestorben. Zu viel hinten, zu wenig vorne", bemängelte die rumänische Zeitung "Gazeta Sporturilor": "Wir haben vergessen, dass es im Fußball darum geht anzugreifen."

Doch selbst gegen das auf neun Positionen von Bondscoach Marco van Basten veränderte Team konnten die überforderten Rumänen keine Reserven mehr mobilisieren. "Danke Holland, aber wir konnten nicht!", schrieb die Internet-Zeitung "Hotnews.ro" treffend.

Und das Blatt "Gandul" formulierte plakativ: "Wir sind im orangenen Deich steckengeblieben."

Probleme im mentalen Bereich

Bei den fast widerstandslosen Profis aus dem Land der Karpaten fehlte es an Kraft, Moral und Wille zum Sieg. "Wir hatten weiche Knie", sagte Mittelfeldspieler Paul Codrea.

Auch Stürmer-Star Adrian Mutu fühlte sich ausgelaugt: "Wir waren sehr müde, weil wir in den ersten Spielen mehr laufen mussten als der Gegner." Trainer Victor Piturca sah die Ursache für das fehlende Aufbäumen eher im mentalen Bereich.

"Meine Spieler haben einen psychischen Knacks gekriegt nach dem 1:0 für Holland. Sie interessierten sich mehr für das Ergebnis in Zürich", analysierte er. Dort hatte Italien die Gunst der Stunde mit einem 2:0 gegen Frankreich zum Einzug ins Viertelfinale genutzt.

Mutu hatte es auf dem Schlappen

Nach dem Abpfiff fühlten sich die Rumänen zwar schlapp, aber nicht deprimiert. "Wir sind würdig ausgeschieden Es wäre mehr drin gewesen", sagte Mutu, der mit seinem verschossenen Elfmeter gegen Italien den Sprung in die erste K.o.-Runde "auf dem Gewissen" habe.

"Natürlich sind wir alle sehr traurig", meinte auch Torwart Bogdan Lobont, "aber wir können das Turnier erhobenen Hauptes verlassen." An solchen Spielen wie gegen die Niederlande werde man wachsen. "Das wird uns in der WM-Qualifikation helfen", hofft er.

Start für die Ausscheidung für Weltmeisterschaft in Südafrika 2010 ist für Rumänien am 6. September gegen Litauen. Neben Serbien, Österreich und den Faröer Inseln ist in der Gruppe 7 auch Frankreich wieder Gegner im Kampf um ein WM-Ticket.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung