Rehhagel-Interview

"Einmal hat es 2004 ein Wunder gegeben"

SID
Sonntag, 15.06.2008 | 10:48 Uhr
EM 2008, Griechenland, Otto Rehhagel
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Salzburg - Fragen an den griechischen Fußball-Nationaltrainer Otto Rehhagel zum Ausscheiden des Titelverteidigers bei der Europameisterschaft.

Frage: Vier Jahre nach dem EM-Triumph von Portugal ist Griechenland entthront. Wie sehr schmerzt Sie das?

Otto Rehhagel: "Ich bin nicht so enttäuscht, ich weiß ja, wozu wir in der Lage sind. Wir wollten natürlich besser abschneiden, aber so gut sind wir nicht, dass wir hier drei Spiele gewinnen. Andere Mannschaften haben viel brutaler verloren als wir. Die Franzosen kriegen vier Stück, können die etwa nicht Fußball spielen? Die werden vielleicht auch ausscheiden und sind besser als wir. Einmal hat es 2004 ein Wunder gegeben. Das geschieht einmal in 30 Jahren und nicht alle 14 Tage, sonst wäre es ja kein Wunder."

Frage: Warum hat es auch gegen Russland wieder nicht geklappt?

Rehhagel: "Unsere Mannschaft hat zwei Klassen besser gespielt als gegen Schweden. Aber leider - und das ist nicht erst heute bekannt - schießen wir keine Tore. Für mich war wichtig, dass wir mit Herz und Leidenschaft gespielt haben bis zur letzten Sekunde. Wir haben gegen eine erstklassige Mannschaft verloren, da kann ich keinen Vorwurf machen. Die Russen sind alles Sprinter und glänzende Fußballer. Bayern München und Bayer Leverkusen können das hundertprozentig bestätigen."

Frage: Was für Konsequenzen werden Sie aus dem Vorrunden-Aus ziehen?

Rehhagel: "Jetzt haben wir ein nächstes Spiel gegen Spanien. Darauf werden wir uns vorbereiten, alles andere kommt später. Das Turnier ist noch nicht vorbei, wir haben noch die Pflicht, eine saubere Arbeit nach 90 Minuten abzuliefern. Das sind wir allen Leuten schuldig. Die Akropolis steht seit 3000 Jahren, und wenn wir in 200 Jahren alle nicht mehr da sind, steht die immer noch. O.k., das war's."

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung