EM 2008

Polizei besorgt vor Deutschland-Spiel

SID
Freitag, 06.06.2008 | 14:27 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Wien - Die österreichische Polizei hat sich vor dem Spiel Deutschland gegen Polen in Klagenfurt wegen der antideutschen Berichterstattung in polnischen Medien besorgt gezeigt.

"Uns war immer klar, dass die Partien in Klagenfurt anspruchsvoll sein werden, wir sind auf alles vorbereitet", sagte der Kärntner Sicherheitsdirektor Albert Slamanig nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Die Berichterstattung in manchen polnischen Medien sei unappetitlich und für die Polizei alles andere als hilfreich.

Beenhakker distanziert sich von Karikatur

Eine polnische Boulevard-Zeitung ("Super Express") hatte eine Fotomontage gedruckt, auf der Polens Nationaltrainer Leo Beenhakker die abgetrennten Köpfe von Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Kapitän Michael Ballack in den Händen hielt.

Darüber stand die Schlagzeile: "Leo, bring uns ihre Köpfe!" Beenhakker hatte sich bereits von den Veröffentlichungen distanziert.

Verschärfte Kontrollen

"In Klagenfurt wird zehnmal so viel Polizei unterwegs sein als sonst", sagte Landespolizeikommandant Wolfgang Rauchegger nach APA-Angaben. Die gewalttätige Szene in den betroffenen Ländern werde genau beobachtet.

Die verschärften Grenzkontrollen hätten bereits Erfolge gebracht. Ein deutscher Hooligan sei bereits in den vergangenen Tagen an der Grenze bei Salzburg zurückgewiesen worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung