Peters-Kritik am deutschen Team

SID
Mittwoch, 18.06.2008 | 19:43 Uhr
EM 2008, Fussball, Deutschland, DFB, Peters
© DPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hamburg - Bernhard Peters hat sich kritisch über die bisherigen Auftritte des deutschen Fußball-Nationalteams bei der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz geäußert.

"Mir fällt auf, dass die Mannschaft nicht so zielstrebig und leidenschaftlich auftritt wie bei der Weltmeisterschaft vor zwei Jahren. Ich bin mir nicht sicher, ob in der Vorbereitung alle Möglichkeiten ausgeschöpft wurden", monierte der Sportdirektor des Bundesliga-Aufsteigers 1899 Hoffenheim in der "Rhein-Neckar-Zeitung".

Einen Tag vor dem EM-Viertelfinale gegen Portugal fügte Peters, der auch dem Kompetenzteam des DFB angehört, hinzu: "Dies ist aber nur die Einschätzung nach drei Spielen. Ich hoffe auf Besserung."

Peters enttäuscht

Nach dem gelungenen 2:0-Auftaktsieg über Polen habe er vor allem die Leistungen der DFB-Elf gegen Gruppensieger Kroatien (1:2) und Gastgeber Österreich (1:0) als "sehr enttäuschend" empfunden.

"In der Defensive wurden zu viele gegnerische Chancen zugelassen. In der Offensive habe ich eine klare Struktur und Aufgaben-Verteilung vermisst", fasste der ehemalige Hockey-Bundestrainer zusammen.

Einige deutsche Spieler hätten "geradezu behäbig" gewirkt, stellte er weiter fest: "Eklatant ist das bei Mario Gomez. Das kann kein Zufall sein."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung